Lesedauer: 4 Minuten

Novak Djokovic sichert sich seinen ersten Grand-Slam-Titel 2018. Nach dem harten Kampf gegen Rafael Nadal im Halbfinale macht der Serbe diesmal kurzen Prozess.

Anzeige

Der alte Regent ist wieder zurück auf seinem Thron: Novak Djokovic hat seine mehr als zweijährige Grand-Slam-Durststrecke eindrucksvoll beendet und zum vierten Mal in seiner Karriere den Rasen-Klassiker in Wimbledon gewonnen. 

Seinen Triumph zelebrierte Djokovic anschließend nach allen Regeln der Kunst: Er fiel auf die Knie, dirigierte das jubelnde Publikum und kostete sogar wieder ein bisschen vom "heiligen Rasen". Breitbeinig und mit ausgestreckten Armen genoss der Serbe seinen Erfolg in vollen Zügen.

Anzeige

"Es gibt keinen besseren Ort für ein Comeback als hier. Das ist ein heiliger Ort in der Welt des Tennis", sagte Djokovic sichtlich bewegt nach seinem 6:2, 6:2, 7:6 (7:3)-Erfolg in einem einseitigen Finale gegen den Südafrikaner Kevin Anderson.

Nach einer längeren Formkrise ist der "Djoker" endlich wieder Trumpf: "Es war ein langer Prozess. Die letzten Jahre waren nicht einfach. Ich hatte viele Momente des Zweifels, wusste nicht, ob ich zurückkommen werde."

Djokovic: 13. Grand-Slam-Titel

Nur 2:19 Stunden benötigte Djokovic am Ende, um den insgesamt 13. Grand-Slam-Titel seiner Karriere einzufahren. Es ist sein erster Major-Triumph seit den French Open im Mai 2016.

Seinem Finalgegner Anderson war derweil die Erschöpfung deutlich anzumerken. Im Halbfinale hatte der Bezwinger von Vorjahressieger Roger Federer gegen den US-Amerikaner John Isner das drittlängste Match der Tennis-Geschichte bestritten.

Für Djokovic endet durch den vierten Erfolg im altehrwürdigen All England Lawn Tennis Club nach 2011, 2014 und 2015 eine für seine Verhältnisse ungewöhnlich lange Zeit ohne Titel. Vor dem erneuten Sieg in Wimbledon hatte Djokovic beim Rasenturnier in Eastbourne vor über einem Jahr den letzten von bis dato 68 Turniersiegen gefeiert.

Ab Montag wird er in der Weltrangliste wieder auf Rang zehn geführt und scheint endgültig zurück auf dem Weg zu alter Form.

Djokovic nutzt alle Breakbälle 

In den vergangenen Monaten hatte der frühere Seriensieger der Tennis-Welt oft Rätsel aufgegeben. Der ehemalige Schützling der deutschen Ikone Boris Becker war zunehmend in ein nahezu unerklärliches Leistungsloch gerutscht. Nach einer Ellenbogen-Operation im Januar kam er weiter aus dem Tritt.

Ende Mai fiel er erstmals seit zwölf Jahren aus den Top-20 der Weltrangliste, kämpfte sich zuletzt Schritt für Schritt, aber doch mühsam, zurück in Richtung Weltspitze.

Im Finale jedoch war Djokovic Anderson vor den Augen von zahlreichen Prominenten und Royals von Beginn an in allen Belangen überlegen. Seine vier Breakbälle im Match nutzte der frühere Weltranglistenerste allesamt eiskalt. 

Während dem Südafrikaner in den ersten beiden Sätzen 25 einfache Fehler unterliefen, zeigte sich der frühere Weltranglistenerste extrem nervenstark und führte so bereits nach etwas mehr als einer Stunde mit 2:0 nach Sätzen.

Anderson nach Marathon-Match kraftlos

Anderson kam dagegen mit seinem sonst so starken Aufschlag kaum zu einfachen Punkten, schlug bis zum dritten Satz nur vier Asse. Am Ende waren es deren zehn. Für den 2,03 großen Aufschlaghünen ein eher bescheidener Wert. In den längeren Ballwechseln spielte Djokovic zudem seine technische Überlegenheit gekonnt aus. Echte Spannung kam deshalb selbst im abschließenden Tiebreak nur selten auf.

Djokovic hatte das Endspiel erst am Samstag in der Fortsetzung seines Halbfinalmatches gegen Rafael Nadal erreicht. Mit 6:4, 3:6, 7:6 (11:9), 3:6, 10:8 hatte er dort den spanischen Weltranglistenersten am Ende niedergerungen. Kurz danach triumphierte Angelique Kerber auf dem Center Court gegen Serena Williams, jetzt fehlt ihr nicht mehr viel zum Karriere-Grand-Slam.

Am Tag zuvor war die Partie vor dem vierten Satz unterbrochen worden, weil Anderson für einen Sieg gegen Isner 6:36 Stunden brauchte. Die Rechnung für dieses Marathon-Match zahlte der US-Open-Finalist von 2017 nun im Finale.

---

Lesen Sie auch:

- Kommentar: An Kerber können sich viele ein Beispiel nehmen

- Williams' Ehemann: "Wollten einfach, dass sie überlebt"