©
Lesedauer: 2 Minuten

Trotz des vorzeitigen Einzugs in die Zwischenrunde der Europa League will Bayer Leverkusen die starke Vorrunde mit dem Gruppensieg veredeln.

Anzeige

Trotz des vorzeitigen Einzugs in die Zwischenrunde der Europa League will Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen die starke Vorrunde mit dem Gruppensieg veredeln. "Wir wollen Erster in der Gruppe werden. Ich glaube, das wird erst am letzten Spieltag entschieden", hatte Trainer Peter Bosz bereits vor dem 3:2-Sieg am vorletzten Spieltag bei OGC Nizza gesagt. Die gleichen Worte wählte Nationalspieler Jonathan Tah, um das klare Ziel zu untermauern.

Am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) kommt es in der heimischen BayArena gegen den tschechischen Meister Slavia Prag zum "Endspiel" um den Sieg in der Gruppe C. Nach dem 0:1 im Hinspiel, der bislang einzigen Pflichtspielniederlage der Werkself in dieser Saison, ist Leverkusen gegen den punktgleichen Gegner (beide 12) aufgrund des direkten Vergleichs zum Siegen verpflichtet.

Anzeige

Ein Selbstläufer wird dieses Unterfangen für die Leverkusener nicht: Slavia reist mit breiter Brust ins Rheinland. Die Mannschaft von Coach Jindrich Trpisovsky sammelte am Sonntag durch ein 3:0 im Stadtderby gegen Sparta Prag noch einmal weiteres Selbstvertrauen. "Die Jungs haben eine großartige Leistung gezeigt", lobte Trpisovsky, dessen Team nun als Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung auf den Erzrivalen hat.

Bosz warnt deshalb: "Sie spielen gut und haben sehr gute Ergebnisse. Davor muss man Respekt haben. Wir wissen, dass das eine Riesenaufgabe wird, aber eine Aufgabe, die möglich ist." Eine besondere Partie wird es vor allem für den tschechischen Stürmer Patrik Schick, der im Hinspiel noch verletzt ausgefallen war. "Ich habe von klein auf Sympathien für Sparta, somit ist bei mir natürlich etwas Rivalität vorhanden", sagte Schick am Mittwoch. - Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Leverkusen: Hradecky - Lars Bender, Dragovic, Tah, Wendell - Baumgartlinger - Wirtz, Amiri - Bailey, Schick, Diaby. - Trainer: Bosz

Prag: Kolar - Masopust, Kudela, Zima, Boril - Sevcik, Holes - Sima, Lingr, Olayinka - Kuchta. - Trainer: Trpisovsky

Schiedsrichter: Anastasios Sidiropoulos (Griechenland)