Inter Mailand trifft im Finale der Europa League auf FC Sevilla
Lautaro Martínez (M.) war auffälligster Spieler bei Inter Mailand © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Der Gegner des FC Sevilla im Finale der Europa League steht fest. Inter Mailand fertigt Shakhtar Donezk deutlich ab. Romelu Lukaku und Lautaro Martínez glänzen.

Anzeige

Angeführt von seinem genialen Sturmduo Lautaro Martínez und Romelu Lukaku ist Inter Mailand ins Finale der Europa League gestürmt und greift dort am Freitag nach dem ersten internationalen Titel seit zehn Jahren. (Europa League: Finale FC Sevilla - Inter Mailand am Freitag ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Der bärenstarke italienische Spitzenklub bezwang im Halbfinale in Düsseldorf den ukrainischen Meister Shakhtjar Donezk mühelos 5:0 (1:0) und bekommt es im Endspiel in Köln mit dem Europa-League-Rekordsieger FC Sevilla zu tun. Die Spanier hatten in ihrem Halbfinale am Sonntag den Top-Favoriten Manchester United (2:1) ausgeschaltet. (Spielplan und Ergebnisse der Europa League)

Anzeige

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Torjäger Martínez (19.) brachte Inter, das im Viertelfinale dem Bundesligisten Bayer Leverkusen keine Chance gelassen hatte, in Führung. Der Treffer wurde allerdings durch einen groben Fehler von Shakhtjar-Torhüter Andrij Pyatov begünstigt, der den Ball unter Bedrängnis genau in die Füße von Nicolo Barella spielte. Dessen Flanke wuchtete der angeblich vom FC Barcelona umworbene Martínez per Kopf ins Tor. Danilo D'Ambrosio (64.), erneut Martínez (74.) und zweimal Lukaku (78. und 84.) machten alles klar. (Die Partie zum Nachlesen im Ticker)

Martínez und Lukaku vergeben weitere Chancen

Die Mailänder, die 2010 mit einem Finalsieg gegen den FC Bayern München die Champions League gewannen, hatten die gefürchtete Offensive der Ukrainer fest im Griff. Zwar besaß Shakhtjar mehr Ballbesitz, in die Nähe des gegnerischen Tores kam das Team, das im Achtelfinale den VfL Wolfsburg bezwungen hatte, aber nicht.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Folgen hätte ein Wagner-Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Warum jetzt alles für Dest spricht
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    BVB schnappt sich nächstes Talent
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Brandt als Verlierer des BVB-Starts
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Real mit königlichem Sturmproblem

Bezeichnend, dass die erste gefährlichere Aktion Donezks ein Distanzschuss von Marcos Antonio war - da waren allerdings bereits 43. Minuten gespielt.

Inter beschränkte sich jedoch keinesfalls darauf, die Führung zu verwalten. Martínez und sein kongenialer Partner Lukaku hatten gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit Chancen, um zu erhöhen. Insgesamt war Mailand dem zweiten Treffer in dieser Phase deutlich näher als Donezk dem Ausgleich.

Zu Inter? Gerüchte um Messi

Vielmehr fiel Shakhtjar weiterhin kaum etwas ein, um die abgezockten und von Trainer Antonio Conte glänzend eingestellten Italiener in Bedrängnis zu bringen. "Es wirkte wie ein einfaches Spiel für uns. Aber es wirkte nur deshalb so einfach, weil wir sehr gut gespielt haben und perfekt vorbereitet waren", bilanzierte Conte bei DAZN.

Am Montag hatte es erneut Medienberichte gegeben, dass Inter daran arbeite, Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona nach Mailand zu holen. Der sechsmalige Weltfußballer hätte bereits in Penthouse in Mailand gekauft, seine Zukunft, so hieß es, sehe Messi nicht bei dem in der Champion League von Bayern München deklassierten FC Barcelona.

Von diesen Spekulationen ließ sich Inter auf dem Platz nicht ablenken. Die Nerazzurri bestimmte das Spiel - und ließ dann doch urplötzlich eine Großchance zu. Diese vergab Junior Moraes (62.) aber kläglich. Unmittelbar danach traf D'Ambrosio nach einer Ecke, Martínez und Lukaku beseitigten die letzten Zweifel. Der Belgier Lukaku baute damit seinen Rekord aus: Er traf nunmehr in der Europa League in zehn Spielen in Folge.