Bayer Leverkusen - AEK Larnaka: Europa League LIVE im TV, Stream, Ticker
Kai Havertz (4.v.l.) trifft doppelt und schießt Bayer Leverkusen zum Sieg © Getty Images

Rasgrad - Bayer Leverkusen liegt in Bulgarien bereits früh mit zwei Toren hinten. Doch Youngster Kai Havertz sorgt mit einem Doppelpack für die Wende.

von Sportinformationsdienst

Dank Torjäger Kai Havertz und großer Moral ist Bayer Leverkusen zumindest in der Europa League ein starker Start gelungen.

Die Werkself gewann beim bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 (1:2). Trainer Heiko Herrlich darf nach den drei Liga-Niederlagen in Folge zumindest kurz aufatmen.

Ein Doppelpack des starken Havertz (38./69.) und ein Treffer von Neuzugang Isaac Kiese Thelin (63.) retteten dem Bundesliga-Schlusslicht in einer turbulenten Begegnung den Sieg. Bayer-Juwel Havertz ist damiut der jüngste Doppelpacker in der Europa League der Vereinsgeschichte. Claudiu Keserü (8.) und Marcelinho (31.) hatten die Gastgeber aus dem Nordosten Bulgariens zunächst klar in Führung geschossen.(LIVETICKER zum Nachlesen)

"Dass ich die zwei Tore gemacht habe, ist nebensächlich, wir haben dringend diesen Sieg gebraucht. Ich hoffe, dass uns das Rückenwind gibt und für die ganze Mannschaft ein Befreiungsschlag war", sagte Matchwinner Havertz. (Die Stimmen zum Spiel)

Hradecky patzt beim ersten Tor

"Wir sind in der Bringschuld", hatte Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler vor Anpfiff gesagt. Seine Mannschaft begann auch mutig, kassierte aber gleich einen Nackenschlag: Keserü schlenzte einen Freistoß über die Mauer, Torhüter Lukas Hradecky machte eine unglückliche Figur.

Der Schlussmann hatte erst wenige Tage vor der Partie grünes Licht für einen Einsatz erhalten, die UEFA erklärte auf Nachfrage eine Sperre aus dem Jahr 2015 für verjährt.(Spielplan und Ergebnisse der Europa League)

ANZEIGE: Die Europa League LIVE bei DAZN - Jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Nach dem Schock verlor Leverkusen kurz die Ordnung, berappelte sich aber schnell wieder. Auch ohne Antreiber Sven Bender, der kurz vor Anstoß wegen Nackenproblemen passen musste, hatte die Werkself nun mehr vom Spiel. Bei der ersten guten Chance wurde der für 18,5 Millionen Euro verpflichtete Brasilianer Paulinho in letzter Sekunde gestört (22.).

Der 18-Jährige stand wie Sturmspitze Thelin erstmals in der Startelf der Leverkusener.

Havertz besorgt Anschluss vor der Pause

Bayer drängte nun auf den Ausgleich, war bei den Kontern der technisch starken Bulgaren aber anfällig. Alleine in der Startelf des Serienmeisters aus Rasgrad standen sechs in Brasilien geborene Akteure. Zwei davon sorgten fast ohne Gegenwehr für das 2:0: Wanderson bediente Marcelinho, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Der starke Havertz sorgte mit einem Flachschuss aus 18 Metern noch vor der Pause zumindest für den Anschluss.

Zur zweiten Halbzeit brachte Herrlich, dem vom Verein zuletzt demonstrativ der Rücken gestärkt worden war, Kevin Volland für den unauffälligen Paulinho. Leverkusen drängte nun auf den Ausgleich. Volland (55.) verpasste noch, wenig später schob Thelin aber aus sechs Metern ein. Und damit nicht genug: Der kaum zu stoppende Havertz bekam am Strafraum den Ball, drehte sich kurz und setzte die Kugel aus 16 Metern halbhoch ins rechte Ecke.