Lesedauer: 2 Minuten

Starcoach Pep Guardiola hat sich augenzwinkernd um die Stelle des Helfers des künftigen Fußball-Bundestrainers beworben.

Anzeige

Starcoach Pep Guardiola hat sich augenzwinkernd um die Stelle des Helfers des künftigen Fußball-Bundestrainers beworben.

"In Deutschland gibt es herausragende Trainer. Sie verdienen es viel mehr, Trainer der deutschen Nationalmannschaft zu werden, als ich", sagte 50-Jährige bei DAZN und ergänzte lachend: "Aber ich kann der Assistent werden, wenn sie wollen."

Anzeige

Der Fantalk begleitet die Viertelfinal-Kracher in der Königsklasse BVB gegen ManCity am Dienstag und FCB gegen PSG am Mittwoch live im TV und Stream ab 20.15 Uhr

Der Teammanager des englischen Spitzenklubs Manchester City war gefragt worden, ob er selbst für das Erbe von Joachim Löw infrage käme, der sein Amt nach der EM im Sommer aufgeben wird.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    FCB-Boss bei Lewandowski gespalten
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    "Nicht gut gespielt": SGE hadert
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Robben trumpft bei Groningen auf
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Hamilton macht Verstappen nass
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    "Dann brennt in München der Ofen"

"Wenn ich etwas gelernt habe aus meiner Zeit in Deutschland - und das hat sich hier in England noch verfestigt - dann ist es die Qualität von deutschen Trainern", sagte der frühere Coach von Bayern München: "Jürgen Klopp, Hansi Flick, Thomas Tuchel, Julian Nagelsmann, Marco Rose, Ralf Rangnick, Lothar Matthäus, Dietmar Hamann und viele mehr können den Job machen."

Von Guardiolas Favoriten stehen Klopp, Flick, Tuchel, Nagelsmann und Rose in der kommenden Saison bereits anderswo unter Vertrag. Rangnick, Matthäus und Hamann wären zu haben; die beiden Letztgenannten haben aber seit 2011 keine Mannschaft mehr betreut.