Lesedauer: 3 Minuten

Der FC Schalke hat einen neuen Sportdirektor gefunden. Ein ehemaliger Mainzer Rouven Schröder wird den vakanten Posten in Kürze übernehmen.

Anzeige

Der FC Schalke baut in der Führungsebene weiter mächtig um: Nun hat der Bundesliga-Absteiger einen neuen Sportdirektor gefunden!

Wie die Königsblauen am Dienstag offiziell bekannt gaben, wird Rouven Schröder den Posten ab dem 1. Juni übernehmen. Der 45-Jährige beerbt Michael Reschke, der als bisher letzter Sportdirektor im November 2020 auf Schalke entlassen worden war. 

Anzeige

Zuletzt war auch Matthias Schober ein Kandidat für die Position - dieser wird stattdessen neuer "Direktor Knappenschmiede und Entwicklung". Der Ex-Keeper trägt damit die Gesamtverantwortung für den Nachwuchsbereich.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schröder ist derweil für für den "Lizenzbereich, die Kaderplanung, das Scouting sowie die personelle Besetzung der Fachbereiche" zuständig, heißt es in einer Mitteilung von S04. Der Ex-Profi war zuletzt beim FSV Mainz tätig, dort nahm er im Dezember 2020 seinen Hut. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Premier League
    1
    Fussball / Premier League
    Alissons Tor verzückt England
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zorc mit Ansage bei Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Klose verlässt den FC Bayern!
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    "Spacko": Mölders beleidigt Bayern
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Atlético furios! Real-Chance minimal

Knäbel: Das erwartet Schalke von Schröder und Schober

Beim FSV war er als Sportdirektor und später als Sportvorstand insgesamt vier Jahre lang im Einsatz. Zuvor arbeitete er außerdem für Werder Bremen, Greuther Fürth und den 1. FC Nürnberg. 

"Mit Rouven konnten wir einen Experten für S04 gewinnen, der über das nötige Netzwerk und die fachlichen Qualitäten in diesem Bereich verfügt", sagte Schalkes ebenfalls erst seit kurzem im Amt befindlicher Sportvorstand Peter Knäbel: "Sein Hauptauftrag wird es sein, eine neue Mannschaft aufzubauen, die Schalke 04 in Gegenwart und Zukunft erfolgreich vertreten kann." 

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Wie angekündigt verteilt man die Aufgaben bei Schalke künftig auf mehreren Schultern: "Aufsichtsrat und Vorstand sind sich einig, dass die Vielzahl an Aufgaben im sportlichen Bereich nicht von einer Person allein geschultert werden kann, sondern dass wir zusätzliche Expertise benötigen", sagte Knäbel. 

Er sei fest davon überzeugt, "dass wir mit Rouven Schröder und Mathias Schober ein schlagkräftiges Duo zusammengestellt haben, dass die sportliche Neuausrichtung des Clubs gemeinsam erfolgreich vorantreiben wird."

Schobers Rolle in der Knappenschmiede sei für diesen eine Herzensangelegenheit: "Mathias hat in den vergangenen Jahren als sportlicher Leiter unserer Nachwuchsabteilung hervorragende Arbeit geleistet und großen Anteil daran, dass wir umworbene Talente für uns gewinnen konnten." 

Viele Rollen neu besetzt - jetzt folgen die Aufsichtsratswahlen

Schalke hat auch abseits des Platzes turbulente Zeiten hinter sich.

Nach Reschke mussten in der Führungsetage zuletzt auch Jochen Schneider (Ex-Vorstand) und Sascha Riether (ehemaliger Lizenzspieler-Koordinator) gehen. Schließt man den schon länger zurückliegenden Rücktritt des langjährigen Vereins-Chefs Clemens Tönnies, das Aus von Ex-Finanzchef Peter Peters und den Abgang von Marketing-Boss Alexander Jobst mit ein, hat Schalke einen gigantischen Umbruch hinter sich. 

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Die meisten Positionen sind nun neu besetzt. Zur Ruhe wird der Verein hinter den Kulissen aber wohl dennoch nicht kommen - im Juni stehen die Wahlen im Aufsichtsrat an. Ab Donnerstag soll entschieden werden, wer kandidieren darf.