Lesedauer: 2 Minuten

München - Jérôme Boateng hat beim FC Bayern keine Zukunft mehr. Unglaublich ist, wann Boateng nach SPORT1-Informationen von seinem Bayern-Aus erfuhr.

Anzeige

Jérôme Boateng verlässt den FC Bayern München im Sommer – das ist seit Mittwoch klar.

Was sich seit Wochen angedeutet hatte, bestätigte Sportvorstand Hasan Salihamidzic vor dem Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Paris Saint-Germain (2:3) bei Sky.

Anzeige

Nahezu unfassbar erscheint, wann Boateng von seinem endgültigen Bayern-Aus nach zehn Jahren in München erfuhr! Denn nach SPORT1-Informationen wusste Boateng erst am Spieltag selbst Bescheid.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der "Tiger" wird den Bayern fehlen
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Hat ManCity den Agüero-Erben schon?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wie Frankfurt drei Top-Klubs ausstach
  • Fussball / 2. Bundesliga
    4
    Fussball / 2. Bundesliga
    Hrubesch greift beim HSV durch
  • Int Fussball / Ligue 1
    5
    Int Fussball / Ligue 1
    Draxlers Zukunft ist entschieden

Salihamidzic informierte den 32-Jährigen am Morgen nach dem Anschwitzen vor der Partie gegen die Franzosen, dass sein Vertrag nicht verlängert wird.

Salihamidzic: Boateng "geht durch das große Tor"

"Ich habe mit Jérôme gesprochen, sein Vertrag läuft aus, er wird auch nicht verlängert", erklärte der Ex-Profi direkt vor der Partie bei Sky.

Das Thema und die Kommunikation ließen auch Flick nicht kalt. Nach der bitteren Niederlage fragte SPORT1 den Bayern-Coach, ob ihn solche Aktionen nicht stören und die Mannschaft ablenken?  

"Diese Frage beantworte ich nicht", sagte der Bayern-Coach nach langem Zögern. "Ich muss hier professionell den Fragen antworten. Alles muss ich aber nicht beantworten, weil ich es auch nicht möchte. Ich muss da auch ein bisschen schauspielern, das gehört auch dazu zum Trainerjob." Mit anderen Worten: Flick biss sich sprichwörtlich auf die Zunge!

Der SPORT1 Podcast "Meine Bayern-Woche" auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee

Salihamidzic erklärte, es sei eine gemeinsame Entscheidung der Vereinsführung gewesen, in die auch der Trainer eingebunden war. "Ich habe es Jérôme erklärt, er hat es verstanden. Er weiß, dass er beim FC Bayern auch durch das große Tor geht, womöglich auch mit Titeln", erklärte der Ex-Profi.

Was ehrenvoll klingen sollte, kann für Boateng nicht mehr als blanker Hohn sein.

Der Weltmeister von 2014 saß gegen PSG zunächst nur auf der Bank, Niklas Süle verteidigte neben David Alaba. Kurz vor der Pause musste Süle aber angeschlagen raus, Boateng ersetzte ihn. Bayern verlor das Hinspiel zu Hause mit 2:3.

Bayern verjüngt Verteidigung

Die Bayern hatten bereits Mitte Februar Dayot Upamecano vom Ligakonkurrenten RB Leipzig verpflichtet, um die Innenverteidigung weiter zu verjüngen.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Boateng war im Sommer 2011 von Manchester City nach München gewechselt. 2013 und 2020 holte er das Triple, gewann insgesamt acht deutsche Meisterschaften, fünfmal den DFB-Pokal und jeweils zweimal den UEFA Supercup und die Klub-WM.