Claus Vogt (r.) ist der einzige Kandidat für das Präsidentenamt
Claus Vogt (r.) ist der einzige Kandidat für das Präsidentenamt © AFP/POOL/SID/THOMAS KIENZLE
Lesedauer: 2 Minuten

Auf der Mitgliederversammlung beim VfB Stuttgart gibt es am 28. März nur einen einzigen Kandidaten. Thomas Hitzlsperger hatte seine Kandidatur zurückgezogen.

Anzeige

Amtsinhaber Claus Vogt tritt beim VfB Stuttgart auf der Mitgliederversammlung am 28. März (Sonntag) als einziger Kandidat für die Präsidentschafts-Wahl an.

Vogts Nominierung durch den Vereinsbeirat nach wochenlangen Querelen an der Klubspitze teilten die Schwaben am Sonntagabend nach einer Sitzung des Gremiums mit (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga). 

Anzeige

Ausdrücklich betonte der VfB, dass die angestrebte Berufung von "möglichst zwei geeigneten Kandidaten" an mangelnder Bereitschaft infrage kommender Personen zu einer Kandidatur gegen den amtierenden Vereinschef gescheitert sei.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Machtkampf um Hitzlsperger

Vogt, der am vergangenen Freitag im Präsidium mit seinem Wunsch nach einer Verschiebung der Mitgliederversammlung auf einen späteren Zeitpunkt gescheitert war, steht beim Aufsteiger seit längerer Zeit im Zentrum eines Machtkampfes.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball
    1
    Int. Fussball
    Super League: Englische Klubs raus!
  • Transfermarkt
    2
    Transfermarkt
    Erste Alaba-Entscheidung gefallen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Tränen-Interview von Asamoah
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    United-Boss äußert sich zu Rücktritt
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Flick zum DFB? Das sagt Kimmich

Ende vergangenen Jahres hatte der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger scharfe Kritik an Vogt geübt und eine Kampfkandidatur für das Präsidentenamt beim Ex-Meister angekündigt. Allerdings entschuldigte sich der frühere Nationalspieler später für seine drastische Wortwahl und zog seine Kandidatur zurück.

Vom Aufsichtsrat des VfB erhielt Hitzlsperger am Vortag der Vereinsbeirat-Sitzung das "uneingeschränkte Vertrauen" ausgesprochen, während zwei Vorstandskollegen des Ex-Profis abberufen wurden.