Lesedauer: 4 Minuten

Bayern-Neuzugang Marc Roca verrät, wie die Bayern-Stars ticken, welche Bedeutung Hansi Flick für ihn hat und wie sich die Bundesliga von La Liga unterscheidet.

Anzeige

Marc Roca, der 9-Millionen-Euro-Neuzugang von Espanyol Barcelona, hat beim FC Bayern keinen Traum-Start hingelegt. 

Bei seinem Startelf-Debüt in der Champions League gegen RB Salzburg (3:1) in der vergangenen Woche sah der 24-Jährige wegen wiederholten Foulspiels nach 66.Minuten gleich Gelb-Rot. (Service: Tabelle der Champions League)

Anzeige

Alles zur Champions League am Dienstag ab 20.15 Uhr im Fantalk LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Bislang kommt der Spanier insgesamt nur auf insgesamt 156 Einsatzminuten für den deutschen Rekordmeister, trotzdem bereut er seinen Wechsel keineswegs. 

"Ich bin glücklich hier. Ich könnte an keinem besseren Ort sein", sagte der 24-Jährige in einem Interview mit der Marca.

Auch interessant

Roca stand vor Atlético-Wechsel

Dabei wäre er beinahe bei Atlético Madrid gelandet, wie er selbst verriet: "Es gab eine Zeit, in der es eine ernsthafte Option war. Aber schlussendlich ist es nicht zustande gekommen. Dann bot sich die Möglichkeit zum FC Bayern zu wechseln."

Vor allem seine Teamkollegen an der Isar seien "sehr nette Leute" mit "viel Menschlichkeit", von denen der Mittelfeldmann "super aufgenommen" wurde. Keine Spur von Starallüren beim deutschen Rekordmeister!

"Man könnte denken, dass sie aufgrund ihres Star-Staus anders auftreten. Aber es sind großartige Menschen, die man sich nicht besser hätte aussuchen können", erklärte Roca voller Bewunderung. 

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Roca: So ticken seine Mitspieler

Mit Größen wie Robert Lewandowski, Thomas Müller, Serge Gnabry etc. zu spielen lasse alles "viel einfacher" wirken, denn mit jedem Pass kreiere man sofort eine Torchance. 

Rocas Meinung nach passt er perfekt ins Team: "Eine Mannschaft, die viel Ballbesitz hat, die das Spiel kontrolliert und eine positive Eistellung hat, das ist genau der Spielstil, der mir liegt Ich hoffe, dass ich hier sehr gut sein werde."

Jedoch sieht er fußballerisch in der Bundesliga auch Unterschiede zu seiner Heimat Spanien: "Ich habe das Gefühl, dass die Intensität höher ist. Es bleibt keine Zeit zum Nachdenken, es ist alles physischer und dynamischer."

In Spanien sei das Spiel hingegen taktischer. Die Atmosphäre der Bundesliga in der ausverkauften Allianz Arena live zu erleben, blieb ihm bislang verwehrt. 

Deshalb freut sich der Mittelfeldmann vor allem auf die Rückkehr der Fans: "Ich kann es kaum erwarten, dass die Stadien voll sind und ich den deutschen Fußball erleben kann."

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Flicks Erwartungen an Roca 

Bis dahin hat er allerdings noch einiges zutun: "Ich weiß, dass die Sechser-Position anspruchsvoll ist, in jeder Mannschaft. Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich mich verbessern muss."

Dabei ist er aber nicht allein. Hansi Flick unterstützt seinen Schützling. "Er fordert mich auf, schnell zu spielen, mich gut zu positionieren und aggressiv in der Balleroberung zu sein", erklärte der Spanier. 

In der kommenden Champions-League-Partie bei Atlético Madrid (Champions League: Atlético Madrid - Bayern München, heute ab 21 Uhr im LIVETICKER) wird Roca seine Qualitäten aufgrund seiner Sperre allerdings nicht zeigen können. (Service: Spielplan der Champions League)

Roca: Kompliment für Neuer

"Auch wenn wir in München mit 4:0 gewonnen haben, müssen wir wachsam sein", warnt er seine Kollegen. Vor allem gegen Atléticos João Félix anzukommen sei aufgrund seiner Qualität und seines Geschicks eher schwierig. 

Auf dem Papier erwartet den FC Bayern der wohl schwerste Gegner, dennoch ist Hansi Flick ohne das Quartett Manuel Neuer, Robert Lewandowski, Leon Goretzka und Corentin Tolisso in die spanische Hauptstadt gereist.

Mit Neuer haben die Bayern ansonsten einen der besten Torhüter der Welt in ihren Reihen, das sieht auch Roca so. Seiner Meinung nach sei es einfacher deutsch zu lernen, als gegen Neuer ein Tor zu schießen.