Lesedauer: 7 Minuten

Der FC Bayern entscheidet dank Joshua Kimmichs Geniestreich das Spitzenspiel in Dortmund. Mats Hummels hat anschließend nur noch geringe Titelhoffnungen.

Anzeige

Der FC Bayern hat dank des 1:0-Siegs im Topspiel bei Borussia Dortmund einen Riesenschritt zum achten Meistertitel in Folge gemacht.

BVB-Verteidiger Mats Hummels schreibt den Titel für die Dortmunder zwar noch nicht endgültig ab, hat aber nur noch geringe Hoffnungen.

Anzeige

Alles zum Kracher BVB - Bayern und zum 28. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Stefan Reuter und Mike Hanke am Donnerstag, ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky und aus der Mixed Zone zusammen:

Favre: "Für den Titel wird es sehr schwer"

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Über 90 Minuten haben wir es richtig gut gemacht. Wir hätten aber mehr mit dem Ball beschleunigen müssen. Es hat ein wenig Präzision gefehlt und etwas mehr Bewegung. Wir hatten zu wenig Schüsse aufs Tor. Natürlich wissen alle, dass uns die Fans fehlen. Für den Titel wird es sehr schwer. Es sind sieben Punkte bei sechs Spielen."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Erstmal finde ich, dass wir kein schlechtes Spiel hingelegt haben. Am Ende entscheidet - so doof es klingt - ein genialer Lupfer von Josh das Ding. Wir hatten unsere Möglichkeiten, waren vor allem ganz oft gut um den Sechzehner herum. Wir haben zwar Chancen daraus kreiert, aber die Chancen waren nicht groß genug. Das waren nicht die Einhundertprozentigen wie man sie so schön nennt. Daran hat es gehapert. Wobei, an viele Hundertprozentige gegen uns kann ich mich auch nicht erinnern. Manchmal werden solche Spiele eben von genialen Momenten entschieden. Das war heute der Fall."

... über Meisterschaft: "Ich denke, damit sind alle anderen Mannschaften außer Bayern raus. Jetzt entscheiden nur noch die Bayern, ob sie es machen oder nicht. Wir sind sieben Punkte hinten. Wir können nichts anderes machen als versuchen unsere Spiele zu gewinnen, aber wir müssen gleichzeitig auf noch drei Ausrutscher in sechs Spielen hoffen. Wir wissen wie gut sie sind. Wir sollten zusehen, dass wir einfach unsere Spiele gewinnen und Platz zwei mindestens holen. Sollte sich irgendwie noch einen Chance ergeben, wollen wir da sein. Aber da wir jetzt nichts mehr selbst bewerkstelligen können in der Hinsicht, müssen wir einfach nur noch auf unsere Spiele gucken."

... über das Spiel: "Wir waren manchmal vor allem in der ersten Halbzeit zu verspielt um den Strafraum herum. Da hätten wir zwei-, drei Mal schießen können. Dann ist es tatsächlich der berühmte letzte Pass, auch wenn das eine Floskel ist. Ich hatte das Gefühl, dass wir über unsere rechte Seite ganz oft am Sechzehner waren, konnten gefährlich flanken und haben es leider nicht geschafft einen Schuss aufs Tor zu kriegen. Ob es an der Positionierung lag oder ob der letzte Pass nicht gut gespielt wurde, kann ich so kurz nach dem Spiel nicht beurteilen. Irgendwo hat es natürlich gefehlt, sonst wären wir zu den Chancen gekommen. Wenn wir dann mal die Möglichkeit hatten, waren wir im Abschluss nicht gut genug. Ich fand es beileibe kein schlechtes Spiel, vor allem wenn man bedenkt, dass wir mit neun Siegen aus zehn Spielen in der Rückrunde noch hinter Bayern die zweitstärkste Mannschaft waren, sieht man, in was für einer Verfassung beide Teams sind. Und dann hat einfach ein kleiner Tick gefehlt. Das muss man so zugeben, aber auch nicht zu schlecht reden das Ganze."

Emre Can (Borussia Dortmund): "Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht. Im letzten Viertel hat ein bisschen die Konsequenz gefehlt. Der letzte Pass kam nicht an."

... über die Aufstellung: "Der Trainer hat so entschieden. Ich glaube, das muss man akzeptieren, weil die Mannschaft in den vergangenen zwei Wochen so gewonnen hat. Ich war etwas angeschlagen die vergangenen Wochen.Leider ist es blöd gelaufen. Wenn wir gewonnen hätten,  würden wir jetzt sagen 'ok es war alles richtig'. Jetzt kann man sagen: Man kann darüber diskutieren." 

... auf die Frage, was zu einem Meister-Team fehlt: "Wir haben unsere Klasse abgerufen. Es war ein sehr offenes Spiel. Wir hatten einige Chancen. Es hat heute leider nicht geklappt. An einem anderen Tag hätten wir vielleicht ein zwei Tore geschossen. Es hätte auch anders ausgehen können. Wir wollten zu 100 Prozent das Spiel heute hier gewinnen."

... über die Titelchancen: "Wir müssen realistisch sein. Bayern ist bärenstark. Wir müssen jetzt auf uns schauen und versuchen, unsere restlichen Spiele zu gewinnen. Wenn nichts passiert, wird Bayern Meister."

... über ein mögliches Handspiel von Jérôme Boateng: "Ganz schwer zu sagen. Im Spiel habe ich die Szene nicht gesehen. Leider hat der Schiedsrichter das nicht gepfiffen. Es ist jetzt vorbei, man kann es nicht ändern."

Bayern-Trainer Flick zufrieden

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): "Wir haben uns vorgenommen, einen großen Schritt zu machen. Das ist uns gelungen. Wir haben viel Entschlossenheit gezeigt. Wir haben guten und schönen Fußball gespielt. Wir waren immer hellwach. Daher bin ich zufrieden. Wir haben den Abstand zu Dortmund vergrößert."

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    "Beschämend": Gegenwind für Klopp
  • Int. Fußball / Premier League
    3
    Int. Fußball / Premier League
    Jiménez erleidet Schädelbruch
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Schröder mit Forderung an Lakers
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern

Joshua Kimmich (FC Bayern): "Ich persönlich habe mich schon sehr gefreut. Als ich mich so umgeguckt habe, war mir nicht sofort klar, ob jeder wusste, wie wichtig die drei Punkte waren. Jetzt haben wir ein gutes Polster auf Dortmund. Das war brutal wichtig, für Dortmund wird es mental ganz schwer, da dran zu bleiben. Natürlich müssen wir das die nächsten Spiele bestätigen. Aber wer das Spiel gesehen hat, der hat auch gesehen, dass es sehr intensiv war und dass wir uns die drei Punkte erarbeiten mussten.“

… zu seinem Tor: „Es war schon relativ spontan. Ich habe es nicht unbedingt gesehen, aber wir wurden im Vorfeld darauf hingewiesen, dass Bürki immer relativ hoch steht. Gerade in der Situation denkt man eher, dass man mit dem Spann schießt oder draufhaut. Am Wochenende habe ich dreimal geschossen, das hatte keinen Wert. Ich habe es jetzt anders versucht und das hat mit Glück auch gereicht.“

Manuel Neuer (FC Bayern): "In der zweiten Halbzeit gab es schon die eine oder andere Situation, in der Dortmund in der Gefahrenzone war. Wir haben auch ein bisschen liegen gelassen. Wir haben eigentlich die besseren Chancen gehabt und haben es nicht richtig ausgespielt. Aber ein 1:0 ist immer in Gefahr."

... über den möglichen achten Titel in Folge: "Das hoffen wir natürlich. Es liegt an uns. Das war ein ganz wichtiges Zeichen und ein wichtiger Sieg."

... über seinen neuen Vertrag und seinen neuen Konkurrenten Alexander Nübel: "Natürlich will ich immer spielen, aber derjenige, der das entscheidet, ist immer der Trainer. Es gibt jetzt hier nichts zu besprechen."