Lesedauer: 2 Minuten

Borussia Dortmund stellt den Signal Iduna Park für die Bekämpfung des Coronavirus zur Verfügung. Dafür wird der Bereich Nord in ein Krankenlager umgewandelt.

Anzeige

Bundesligist Borussia Dortmund stellt im Kampf gegen das Coronavirus sein Stadion zur Verfügung. 

Ab Samstag werden im Bereich der Nordtribüne des Signal Iduna Parks konkrete Coronavirus-Verdachtsfälle und Patienten mit entsprechenden Beschwerden versorgt. Der BVB hat das Areal gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dafür umgebaut.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick, mehr als nur ein Trainer
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Nagelsmann fordert Verstärkungen
  • US-Sport
    3
    US-Sport
    Mayweather bezahlt Floyd-Bestattung
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Popovich attackiert "Zerstörer" Trump
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho "hat Willen, zu bleiben"

Watzke: "Idealer Ort, um Menschen aktiv zu helfen"

"Unser Stadion ist das Aushängeschild der Stadt, für fast jeden in Dortmund und Umgebung ein Fixpunkt und durch seine technischen, infrastrukturellen und räumlichen Bedingungen der ideale Ort, um gerade jetzt Menschen aktiv zu helfen, die potenziell vom Coronavirus infiziert sind bzw. über entsprechende Beschwerden wie Atemwegserkrankungen und Fieber klagen", werden BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und Geschäftsführer Carsten Cramer in einer Vereinsmitteilung zitiert: "Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird".

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Signal Iduna Park soll helfen, Infektionsketten zu unterbrechen

Das Behandlungszentrum im Stadion ergänzt die bestehende hausärztliche Versorgung, um Coronavirus-Patienten und Verdachtsfälle außerhalb der Praxen der niedergelassenen Vertragsärzte qualifiziert zu versorgen. Gleichzeitig können so mögliche Infektionsketten unterbrochen werden, weil Kontakte zu anderen Patienten, Ärzten und Praxispersonal in den einzelnen Arztpraxen vermieden werden. 

Im Behandlungszentrum wird die Schwere der Erkrankung ärztlich eingeschätzt und entschieden, ob die Patienten weiter ambulant betreut werden können oder in eine Klinik eingewiesen werden müssen. Das Behandlungszentrum wird täglich von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet sein, eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.