Jürgen Kohler wächst im Halbfinale der Champions League in Manchester über sich hinaus
Jürgen Kohler wächst im Halbfinale der Champions League in Manchester über sich hinaus © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München und Dortmund - Jürgen Kohler wird im April 1997 zum Helden des BVB. Kurios: Beinahe hätte der Abwehrchef gegen Manchester gar nicht gespielt.

Anzeige

Es ist der 23. April 1997, das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Manchester United und Borussia Dortmund.

Nach dem 1:0 im Hinspiel ist der BVB auch im Theater der Träume, im Old Trafford, durch Lars Ricken in Führung gegangen. Doch der hohe Favorit Manchester drückt auf den Ausgleich, will mit aller Macht die Wende einleiten.

Anzeige

Als Jürgen Kohler in der 17. Minute unmittelbar vor dem eigenen Tor auf dem Boden liegt, scheint der Ausgleich besiegelt. Eric Cantona muss den Ball für die Red Devils nur noch einschieben.

Doch Kohler fährt sein Bein aus und rettet mit der Sohle. Der "Kokser" wird zu Dortmunds Fußball-Gott, die Borussia zieht ins Endspiel ein und schlägt dort später in München auch Juventus Turin.

Nur Hitzfeld wusste von Kohlers Drama

Es sind Geschichten wie diese, in denen die BVB-Fans noch immer schwelgen. Was indes weit weniger Anhänger wissen werden: Kohler hätte in Manchester beinahe gar nicht gespielt. Erst am Spieltag war er nachgereist, offiziell wurde er von Magen- und Darmkrämpfen geplagt.

In Wahrheit aber hatte seine Frau eine Fehlgeburt erlitten. Nur Dortmunds damaliger Trainer Ottmar Hitzfeld wusste davon. Kohler wollte trotz der schlimmen Umstände unbedingt spielen, Hitzfeld vertraute seinem Abwehrchef.

Es ist eine von vielen Anekdoten rund um den BVB, die der Autor Sascha Staat in einem Buch zusammengetragen und aufgeschrieben hat - unter dem Titel Borussia Dortmund für Klugscheißer. Herausgekommen ist ein kurzweiliges schwarz-gelbes Sammelsurium.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Die besten Anekdoten der BVB-Geschichte

Mit Geschichten wie diesen: Dass der BVB ursprünglich in blau-weißen Trikots spielte. Dass erst ein Rückzieher der Stadt Köln den Bau des Westfalenstadions ermöglichte. Wie dort eine Frau, Margarethe Schäferhoff, den Premierentreffer eines Schalkers verhinderte.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayern verlängert mit Thomas Müller
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coronavirus stoppt Arnautovic
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nationalspieler erneut in Quarantäne
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    WWE-Durchbruch mit Beigeschmack
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Klose lässt die Bayern zappeln

Dass Kobra Jürgen Wegmann, der Schöpfer des Zitats "Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu", der einzige Fußball-Profi ist, der für Dortmund, Schalke und den FC Bayern spielte. Wie die einstige Currywurstbude in der Dortmunder Innenstadt von Norbert Dickel hieß.

Und natürlich was die Champions-League-Helden von 1997 heute machen. Helden, die es ohne Jürgen Kohler vielleicht so gar nicht gegeben hätte.