Dodi Lukebakio - Fortuna Düsseldorf
Dodi Lukebakio ist der Shootingstar bei Fortuna Düsseldorf - bleibt er noch ein Jahr? © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Dodi Lukebakio ist der Shootingstar bei Fortuna Düsseldorf. Allerdings ist der Belgier nur bis Ende der Saison ausgeliehen. Endet seine Zeit am Rhein?

Anzeige

Er ist DAS Gesicht des Höhenflugs von Fortuna Düsseldorf: Dodi Lukebakio. Bereits sieben Treffer - darunter ein Hattrick gegen Bayern München - erzielte der Belgier in der laufenden Bundesliga-Saison. 

Die Chance, dass Lukebakio auch in der nächsten Saison die Fortuna-Fans jubeln lässt, ist gering. Der Stürmer ist nur bis Ende der Saison vom FC Watford ausgeliehen. Eine Kaufoption besitzt Düsseldorf nicht.

Anzeige

Doch Fortuna möchte Lukebakio noch ein weiteres Jahr halten - vielleicht durch einen erneuten Leihvertrag? 

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

"Man weiß nie, was passiert"

"Eine gute Idee – auf jeden Fall. Ich bin hier glücklich im Verein, mit meinen Teamkollegen, den Fans. Man weiß nie, was passiert", sagte der Shootingstar in einem Interview mit der belgischen Zeitung HLN. "Aber was soll ich sagen? Das entscheide ich nicht alleine, sondern auch die Klubs."

Zudem würde er gerne eine längere Zeit bei einem Verein spielen und nicht ständig verliehen werden: "Die ständige Bewegung stört mich sehr. Ich liebe Stabilität und würde es vorziehen, in einem Team zu spielen, in dem ich mindestens zwei, drei Jahre bleiben kann."

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE