Klagenfurt und München - Mit einem Treffer gegen Paris Saint-Germain macht der 17-jährige Stürmer Joshua Zirkzee auf sich aufmerksam. SPORT1 stellt den Bayern-Youngster vor.

von , ,

Beim Premium-Test des FC Bayern gegen Paris Saint-Germain in Klagenfurt lief die 62. Minute, als Joshua Zirkzee für Einzelspitze Sandro Wagner ins Spiel kam - zwölf Minuten später hatte der Nobody bereits seine erste Visitenkarte abgegeben. 

Nach einem mustergültigen Angriff über die rechte Seite war der Niederländer zur Stelle und vollendete nach Vorarbeit von Neuzugang Serge Gnabry zum 3:1-Endstand. "Ein richtig guter Konter mit einem langen Ball hinter die Abwehr. Das war sehr gut", schwärmte Trainer Niko Kovac.

"Sehr glücklich", sei er über sein Debüt und vor allem seinen Treffer, schrieb Zirkzee kurze Zeit später bei Instagram. Bereits im Vorfeld verkündete er bezüglich seiner Nominierung stolz: „Worte können meine Gefühle nicht beschreiben. Gott ist groß.”

Mit 17 Jahren steht der Youngster am Anfang seiner Karriere. Noch in der vergangenen Spielzeit lief der bullige Mittelstürmer für die U17 des Rekordmeisters auf, traf dort in 16 Einsätzen in der B-Junioren Bundesliga 15 Mal. Auch im verlorenen Finale gegen Borussia Dortmund (2:3) stand Zirkzee in der Torschützenliste, handelte sich wegen einer Tätlichkeit aber eine Rote Karte ein. Etwas, was ihm fortan nicht mehr passieren sollte, wenn er sich bei den Profis durchsetzen will. 

Zirkzee überzeugt auch im Training

An der Säbener Straße ist der Angreifer seit Juli 2016 anzutreffen. Damals wechselte er von Feyenoord Rotterdam nach München. Im Rennen um das begehrte Talent setzten sich die Bayern nach SPORT1-Informationen damals vor allem gegen englische Teams durch.

Dass sich Zirkzee dank seiner starken Physis künftig auch ganz oben durchsetzen kann, deutete er nicht nur in seinen knapp 30 Minuten Spielzeit gegen PSG an. Auch im aktuellen Trainingskader von Kovac macht Zirkzee auf sich aufmerksam. Der Stürmer hat trotz seines jungen Alters schon eine beachtliche körperliche Präsenz und einen guten Torabschluss. Gewöhnen muss er sich aber vor allem an die Schnelligkeit inmitten der Bayern-Stars. 

Robben-Lob für die Youngster

Arjen Robben lobte seinen Landsmann nach der Partie zwar nicht gesondert, allerdings darf sich der Teenager bei den Worten des Bayern-Stars besonders angesprochen fühlen.

"Die Jungs machen gut mit", sagte Robben. "Das ist auch nicht einfach bei den Profis. Die müssen sich alle noch beweisen und zeigen. Das Allerwichtigste ist dann der Charakter. Wir versuchen sie zu unterstützen und ihnen zu helfen, und sie mit ins Boot zu nehmen. Hoffentlich kommt der eine oder andere in ein paar Jahren hoch." Auch Kovac fand für den Auftritt des Holland-Juwels und seiner allesamt talentierten Mitspieler lobende Worte: „Ich muss die jungen Spieler hervorheben. Sie haben das äußerst gut gemacht. Ich freue mich auf die nächsten drei Wochen.”

Der Lohn für Zirkzees bisherigen Auftritte: Wie viele andere Bayern-Talente auch, wird er wohl dem Kader für die anstehende US-Tour (23.-30. Juli) angehören. Gut möglich, dass er auch dort wieder von sich reden machen wird.

-----

Lesen Sie auch:

Bayern ohne Vidal auf US-Tour

Sanches schießt Bayern zum Sieg