Caiuby hat sich bei seinen Teamkollegen für sein Fehlen entschuldigt
Francisco da Silva Caiuby spielt seit 2014 für den FC Augsburg © Getty Images

Der FCA-Stürmer kehrt nach einem Verwirrspiel wieder nach Augsburg zurück. Ihm könnte die Suspendierung drohen. Seine Liste an Verfehlungen ist lang.

Wo ist Caiuby? Diese Frage trieb in den vergangenen Tagen den FC Augsburg um.

Der Brasilianer war zum Trainingsauftaktt des FCA nicht rechtzeitig aus seinem Heimaturlaub nach Deutschland zurück gekehrt, verpasste sogar die Abfahrt der Augsburger ins Trainingslager nach Österreich.

Zwischenzeitlich war der 29-Jährige in seiner Heimatstadt Sao Paolo gesichtet worden, doch weder der Klub noch Caiubys Berater wussten genau, wo sich der Brasilianer aufhielt.

Caiuby holt Medizincheck nach

Jetzt ist das Rätselraten beendet. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, ließ sich der Stürmer am Dienstagnachmittag erstmals wieder in Augsburg blicken, holte den Medizincheck bei Mannschaftsarzt Dr. Andreas Weigel nach.

Dass Caiuby für seinen verlängerten Urlaub ungeschoren davon kommt, scheint unwahrscheinlich. Es wird erwartet, dass Trainer Manuel Baum und Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter den Spieler zeitnah zum Rapport einbestellen werden.

Öffentlich äußern wollte sich der Klub zur Rückkehr ihres Stürmers allerdings noch nicht. Auf AZ-Nachfrage äußerte der FCA, man werde zunächst die Dinge intern klären und beratschlagen, wie man weiter verfahre.

Es ist nicht das erste Mal, dass Caiuby mit Undiszipliniertheiten auffällt. Nach einer schweren Knieverletzung entschied der Offensivspieler im Winter 2017 eigenmächtig, seine Reha in Südamerika fortzusetzen.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Caiuby

Außerdem soll er sich im Augsburger Nachtleben eine handfeste Auseinandersetzung mit einem Fan geliefert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits.

Dazu läuft laut Augsburger Allgemeine ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Leistungserschleichung gegen Caiuby. Der Profi soll mehrmals schwarz gefahren sein.

Und auch seine Penthouse-Wohnung soll dem Bericht zufolge wegen zahlreichen Fällen von Ruhestörung fristlos gekündigt worden sein. Der Termin für die Räumung sei demnach schon länger verstrichen.