Karl-Heinz Rummenigge (l.) ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender beim FC Bayern
Karl-Heinz Rummenigge (l.) ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender beim FC Bayern © Getty Images

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge verrät, dass Carlo Ancelotti seine Meinung über die Wichtigkeit von Salihamidzic geändert hat.

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hat nach anfänglicher Skepsis seine Meinung über die Wichtigkeit von Sportdirektor Hasan Salihamidzic geändert.

Das verriet Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge der Abendzeitung: "Carlo ist sehr zufrieden, er kam vor kurzem zu mir und hat gesagt: 'Das war eine gute Idee.'" Ancelotti komme mit Salihamidzic gut klar, weil dieser mit ihm in seiner Muttersprache Italienisch kommunizieren könne. "Hasan kann sich in der Kabine ohne Dolmetscher bewegen", sagte der 61-Jährige.

Auch Rummenigge selbst ist zufrieden mit der Arbeit des Bosniers: "Ich finde, er macht es sehr gut und hat unsere volle Unterstützung."

Reschke-Lücke soll geschlossen werden

Außerdem äußerte sich Rummenigge zur vakanten Position des Kaderplaners. Durch den zum VfB Stuttgart abgewanderten Michael Reschke ist eine Lücke entstanden. "Er wird besetzt - ob in Kürze, weiß ich nicht", so der Europameister von 1980.

Doch die Zuständigkeit für die Suche nach einem Nachfolger liegt bei Sportdirektor Salihamidzic: "Er wird sich damit auseinandersetzen, er ist auch für die Abteilung Scouting der erste Ansprechpartner. Der Neue wird ihm dann unterstellt sein. Aber wir alle sind uns auch in diesem Punkt einig: Diese Stelle muss besetzt werden, der Job muss gemacht werden. Gegenwärtig macht es Marco Neppe, im Übrigen macht er es sehr gut. Wir sind also weiter voll handlungsfähig."