Markus Eisenbichler und Karl Geiger springen in Lahti aufs Podest
Markus Eisenbichler und Karl Geiger springen in Lahti aufs Podest © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Karl Geiger und Markus Eisenbichler springen beim Weltcup in Lahti aufs Podest. Dabei profitieren sie aber von einem Patzer eines Konkurrenten.

Anzeige

Markus Eisenbichler und Karl Geiger sahen mit großen Augen zu, wie Halvor Egner Granerud weit über die grüne Linie und zum scheinbar haushohen Sieg in Lahti flog. (Skispringen: Weltcupstände)

Dann aber griff der Norweger bei riesiger Weite in den Schnee, die beiden DSV-Adler schlugen die Hände vor das Gesicht - und standen kurz darauf unverhofft gemeinsam grinsend auf dem Podium. 

Anzeige

Mit etwas Glück sind die beiden besten deutschen Skispringer auf ihrer erklärten Lieblingsanlage auf Platz zwei und drei geflogen. Doch auch ohne Graneruds Missgeschick wäre es nach der kalten Dusche von Zakopane ein gelungenes Wochenende geworden.

"Platz zwei, die Sprünge kommen wieder, ich bin echt happy", meinte Eisenbichler, der nur wegen einer schwachen Landung hinter dem norwegischen Sieger Robert Johansson einreihte. Und Geiger war mit Platz drei "riesig zufrieden". Gut vier Wochen vor der WM sind die DSV-Adler wieder in der Spur.

Granerud gibt Sieg aus der Hand

Tragische Figur war aber Weltcup-Spitzenreiter Granerud, der seinen siebten Saisonsieg leichtfertig aus der Hand gab. Bereits nach dem ersten Durchgang hatte er überlegen geführt, danach hatten Eisenbichler, Johansson und Geiger - Vierter, Dritter und Zweiter zur Halbzeit - keineswegs ideale Flüge vorgelegt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Bayern droht ein Demichelis-Problem!
  • Int. Fussball / Copa del Rey
    2
    Int. Fussball / Copa del Rey
    Barca-Wunder dank Held ter Stegen
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Sucht Nübel sein Glück in Frankreich?
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Aston Martin: Das hat Vettel nun vor
  • Int. Fussball / Chinese Super League
    5
    Int. Fussball / Chinese Super League
    Chinas Meister löst sich auf

Granerud ging trotzdem volles Risiko, flog elf Meter weiter als Johansson - und konnte bei 137,5 m nicht mehr seriös landen. Einen Sturz vermied er, der Sieg war aber futsch. 

Johansson (265,9 Punkte/128,5+126,5 m) siegte schließlich mit umgerechnet nicht einmal einem Meter Vorsprung auf Eisenbichler (264,2/129,5+128,5). Geiger (264,0/130,5+126,0) lag knapp dahinter und einen halben Punkt vor Granerud, der in den Schnee griff, aber einen Sturz vermied.

Johansson (265,9 Punkte/128,5+126,5 m) siegte schließlich mit umgerechnet nicht einmal einem Meter Vorsprung auf Eisenbichler (264,2/129,5+128,5), der sich ein wenig grämte. "Die Landung habe ich verduselt, das nervt. Aber die Sprünge kommen wieder", sagte der 29-Jährige, der erstmals seit Engelberg im Dezember wieder auf dem Podest stand.  

Geiger führt Adler aufs Podest

Geiger (264,0/130,5+126,0) lag nur knapp hinter seinem Kumpel, aber hauchdünn vor dem unglücklichen Granerud (263,5) - mit genau einem halben Punkt Vorsprung auf Granerud hatte sich der Allgäuer im Dezember schon im Dezember den Titel bei der Flug-WM gesichert.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"Es war ein echt guter Wettkampf", meinte Geiger, für den es der vierte Podestplatz der Saison war, der erste nach der Tournee. 

Schon am Samstag beim dritten Platz der DSV-Adler im Teamwettbewerb war Geiger der punktbeste aller Springer gewesen. Routinier Pius Paschke als Zehnter rundete das starke deutsche Ergebnis am Sonntag ab, Bundestrainer Stefan Horngacher war mit dem Wochenende entsprechen glücklich. 

"Mit insgesamt drei Podestplätzen können wird sehr zufrieden sein, auch wenn es noch ein paar Baustellen gibt - vor allem bei der Landung", sagte der Österreicher: "Aber wir sind auf dem richtigen Weg." Den wollen die DSV-Adler bis zur WM in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März) beibehalten - auch am kommenden Wochenende beim Heimspiel in Willingen.

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)