Platz zwei in der Qualifikation: Markus Eisenbichler
Platz zwei in der Qualifikation: Markus Eisenbichler © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Zakopane - Markus Eisenbichler untermauert in der Qualifikation zum Weltcup im polnischen Zakopane seine hohen Ambitionen. Der Rest des Teams kommt mit der Schanze noch nicht zurecht.

Anzeige

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) hat beim Weltcup im polnischen Zakopane mit einem guten Sprung in der Qualifikation überzeugt.

Mit einem Satz auf 132,0 m landete der 29-Jährige auf dem zweiten Platz. Nur der überraschende Tagesbeste Yukiya Sato aus Japan (139,8 Punkte) war um 2,8 Punkte besser als Eisenbichler.

Anzeige

Geiger erwischt mäßigen Sprung

Die weiteren deutschen Springer erwischten vor dem Team-Wettkampf am Samstag (ab 16.15 Uhr im LIVETICKER) keinen guten Tag. Der Tournee-Zweite Karl Geiger (Oberstdorf) als 29. und der frühere Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) als 21. lieferten bei schwachem Rückenwind mittelmäßige Sprünge ab.

Pius Paschke (Kiefersfelden), Constantin Schmid (Oberaudorf) und Martin Hamann (Aue) qualifizierten sich mit den Plätzen 17, 35 und 36 für das Einzelspringen am Sonntag (ab 16 Uhr im LIVETICKER).

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wollten S04-Spieler Gross stürzen?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Was ist mit Lennart Grill los?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Der 5-Punkte-Plan der BVB-Bosse
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    LeBron reagiert auf Ibrahimovic-Kritik
  • Fußball / Premier League
    5
    Fußball / Premier League
    Dieses Team schaut Guardiola gerne

Nach seinem Erfolg bei der Vierschanzentournee kam auch der formstarke Kamil Stoch auf seiner Heimschanze nicht mit den Bedingungen zurecht. Er belegte den 19. Rang bei der Generalprobe für den Einzel-Wettkampf.

Am Samstag findet zunächst das zweite Teamspringen der Weltcup-Saison statt. Ende November hatte die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher in Wisla (Polen) hinter Österreich den zweiten Platz belegt.