Janne Ahonen (r.) und Jakub Janda siegten im Doppelpack
Janne Ahonen (r.) und Jakub Janda siegten im Doppelpack © AFP/SID/CALLE TOERNSTROEM
Lesedauer: 2 Minuten

Kamil Stoch hat die 69. Vierschanzentournee gewonnen. Für einen Spitzenplatz in der Rangliste der knappsten Entscheidungen reichte der Sieg nicht.

Anzeige

Der polnische Skispringer Kamil Stoch hat die 69. Vierschanzentournee mit dem Vorsprung von 48,1 Punkten auf den Oberstdorfer Karl Geiger gewonnen. Dies entspricht nach acht Sprüngen einem Abstand von etwa 26,5 Metern. Für einen Spitzenplatz in der Rangliste der knappsten Tournee-Entscheidungen reichte dies dennoch knapp nicht.

Die engste "Four Hills"-Ausgabe endete 2005/06 mit einem Unentschieden: Janne Ahonen und Jakub Janda lagen genau gleichauf, beide wurden Sieger. Den größten Vorsprung gab es 2000/01, als der Pole Adam Malysz 104,4 Punkte vor Ahonen lag - das entspricht 58,0 m Vorsprung.

Anzeige

Die knappsten Siege der Tournee-Geschichte:

Vorsprung in Punkten Sieger Jahr

0,0 Janne Ahonen (Finnland) und Jakub Janda punktgleich Sieger 2005/06

0,7 Pentti Uotinen (Finnland) 1956/57

1,1 Sepp Bradl (Österreich) 1953

2,1 Jiri Raska (CSSR) 1970/71

2,8 Hemmo Silvenoinen (Finnland) 1954/55

2,8 Horst Queck (DDR) 1969/70

3,5 Veikko Kankonen (Finnland) 1965/66

3,5 Risto Laakonen (Finnland) 1988/89

3,6 Hubert Neuper (Österreich) 1980/81

Die deutlichsten Siege der Tournee-Geschichte

Vorsprung in Punkten Sieger Jahr

104,4 Adam Malysz (Polen) 2000/01

99,0 Matti Nykänen (Finnland) 1987/88

69,6 Kamil Stoch (Polen) 2017/18

69,2 Toni Nieminen (Finnland) 1991/92

63,4 Björn Wirkola (Norwegen) 1966/67

62,2 Ryoyu Kobayashi (Japan) 2018/19

56,6 Sven Hannawald (Deutschland) 2001/02

55,6 Jens Weißflog (DDR) 1983/84

51,0 Toralf Engan (Norwegen) 1962/63