Muss erneut einen Rückschlag einstecken: Karl Geiger
Muss erneut einen Rückschlag einstecken: Karl Geiger © AFP/SID/GEORG HOCHMUTH
Lesedauer: 2 Minuten

Skispringer Karl Geiger hat in der Qualifikation für das Finale der Vierschanzentournee den nächsten kleinen Rückschlag einstecken müssen.

Anzeige

Skispringer Karl Geiger hat in der Qualifikation für das Finale der Vierschanzentournee den nächsten kleinen Rückschlag einstecken müssen. Zwei Tage nach dem Dämpfer vom Bergisel flog der Oberstdorfer in Bischofshofen auf 123,5 m und landete damit abgeschlagen auf dem 25. Platz. Den Sieg holte sich der Gesamtführende Kamil Stoch (Polen) mit einer Weite von 138,0 m.

Nach dem enttäuschenden 16. Rang in Innsbruck verpatzte Geiger seinen Quali-Sprung in Bischofshofen völlig. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) wurde mit einem Sprung auf 134,5 m solider Achter.

Anzeige

Insgesamt qualifizierten sich alle sechs deutschen Athleten für das abschließende Tournee-Springen. Neben Geiger und Eisenbichler sind auch Pius Paschke (17./Kiefersfelden), Severin Freund (19./Rastbüchl), Constantin Schmid (30./Oberaudorf) und Martin Hamann (34./Aue) nach guten Sprüngen in der Entscheidung der besten 50 dabei.

In der Gesamtwertung muss Geiger als Vierter umgerechnet etwa 13,5 m auf Stoch aufholen. Der zweimalige Tourneesieger aus Polen führt mit 809,9 Punkten vor seinem Landsmann sowie Titelverteidiger Dawid Kubacki (+15,2 Punkte) und dem Norweger Halvor Egner Granerud (+20,6). Hinter Geiger (+24,7) liegt Weltmeister Eisenbichler (+33,4) auf Gesamtrang fünf.