Für Stoch ist die Tournee vielleicht noch nicht vorbei
Für Stoch ist die Tournee vielleicht noch nicht vorbei © AFP/SID/FABRICE COFFRINI
Lesedauer: 2 Minuten

Polens Skispringer Klemens Muranka wurde bei einer zweiten Corona-Untersuchung offenbar negativ getestet. Die Polen wollen nun auf Wiederaufnahme ihres Teams drängen.

Anzeige

Die Affäre um den umstrittenen Ausschluss der polnischen Skispringer vom Auftaktspringen der Vierschanzentournee könnte eine neue Wendung erhalten.

Wie auch Polens Sportministerium am Montagabend bestätigte, ist ein erneuter Coronatest des am Sonntag positiv getesteten Klemens Muranka negativ ausgefallen. (Skispringen: Stand im Gesamtweltcup)

Anzeige

Polen wollen auf Wiederaufnahme ihres Teams drängen 

Sollte sich also der ursprüngliche Befund als falsch positiv herausstellen, wollen die Polen auf die Wiederaufnahme ihres Teams um Titelverteidiger Dawid Kubacki und den zweimaligen Gesamtsieger Kamil Stoch in die Tournee drängen.

Dazu wurde am Montagabend eine weitere Testreihe im polnischen Team durchgeführt, deren Ergebnis am Dienstag vorliegen soll. Polens Sportministerium sicherte dem Skiverbands-Präsidenten Apoloniusz Tajner Unterstützung zu.

Nach Murankas positivem Test hatten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Oberallgäu am Montagmorgen das polnische Teamhotel aufgesucht und nach einer Untersuchung alle Teamkollegen als "Kontaktpersonen 1" eingestuft, die damit in Quarantäne gehen mussten.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    So könnte Upamecano Bayern helfen
  • Fussball
    2
    Fussball
    Ex-Bayern-Talent wieder vereinslos
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Muss Flick defensiv umdenken?
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    Jackson zieht mit NFL-Ikonen gleich
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Diagnose da: Witsel-Schock für BVB

Polen zuvor wegen positivem Coronatest von Tournee ausgeschlossen

Daraufhin schlossen die Veranstalter in Oberstdorf die Polen von der Qualifikation zum Auftaktspringen aus.

Polnische Medien sowie Eurosport berichten von zwei möglichen Szenarien, die Tajner und sein ehemaliger Schützling Adam Malysz, der Sportdirektor der Springer, nun verfolgen.

Entweder könnte die Qualifikation vor dem Springen am Dienstag (16.30 Uhr mit den sieben Polen wiederholt werden - oder diese könnten direkt zum Wettkampf zugelassen werden, der dann mit 57 Startern und nicht im K.o.-System beginnen würde.

Die entscheidende Rolle käme dabei aber dem Gesundheitsamt zu, das die Quarantäne auf Grundlage neuer Fakten beenden müsste. Erst danach könnten wiederum die Veranstalter in Oberstdorf eine Entscheidung treffen. (Alle Springen der Vierschanzentournee im LIVETICKER)