Karl Geiger wird Weltmeister im Skifliegen
Karl Geiger wird Weltmeister im Skifliegen © AFP/SID/JURE MAKOVEC
Lesedauer: 2 Minuten

Karl Geiger (Oberstdorf) ist neuer Weltmeister im Skifliegen. Im slowenischen Planica triumphierte der 27-Jährige vor dem Norweger Egner Granerud.

Anzeige

Karl Geiger (Oberstdorf) ist neuer Weltmeister im Skifliegen. Im slowenischen Planica triumphierte der 27-Jährige aus Oberstdorf hauchdünn vor dem Norweger Halvor Egner Granerud. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) holte Bronze. Für Geiger, den Vizeweltmeister von der Großschanze von Innsbruck 2019, ist es der erste große Einzeltitel seiner Karriere.

"Das ist unbeschreiblich, das hätte ich vor dem Wochenende nie gedacht - ich bin total baff", sagte Geiger im ZDF. Zuletzt hatte er den Weltcup in Nischni Tagil/Russland ausgelassen, weil seine Frau mit dem ersten gemeinsamen Kind hochschwanger ist. 

Anzeige

Nach vier Flügen und mehr als 900 Metern in der Luft lag Geiger mit 877,2 Punkten die Winzigkeit von einem halben Zähler - umgerechnet 40 Zentimeter - vor Granerud (876,7). Geiger kam am zweiten Tag auf 240,5 und 231,5 m. Senkrechtstarter Granerud hatte nach 239,0 m im dritten Durchgang mit 243,0 zum Abschluss den Druck auf den Allgäuer stark erhöht - musste sich aber tief betrübt mit Silber begnügen.   

Eisenbichler sicherte nach total verkorkstem Probedurchgang mit Flügen auf 234,5 und 230,0 m (859,3 Punkte) Platz drei ab. Im März 2019 hatte er den WM-Titel auf der Großschanze in Innsbruck vor Geiger gewonnen.    

Geiger ist der sechste deutsche Skiflug-Weltmeister nach den DDR-Springern Hans-Georg Aschenbach (1973) und Klaus Ostwald (1983) sowie Dieter Thoma (1990), Sven Hannawald (2000 und 2002) und Severin Freund (2014). Bei der siebten WM in Planica triumphierte aber erstmals ein Deutscher.

WM-Debütant Pius Paschke (Kiefersfelden) durfte sich nach Flügen auf 217,0 und 213,5 m über einen starken elften Platz (790,9) freuen. Constantin Schmid (Oberaudorf) kam nicht ganz an seine Leistungen des ersten Tages heran und belegte nach 209,0 sowie 213,5 m den 14. Platz (767,7). 

Im abschließenden Teamwettbewerb am Sonntag (16.00 Uhr/ZDF und Eurosport) gehört das deutsche Quartett zu den Favoriten.