Juliane Seyfarth war in Oberstdorf als Achte beste Deutsche
Juliane Seyfarth fliegt in Oberstdorf auf Rang fünf © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Juliane Seyfarth fliegt in Obersdorf auf Rang fünf und erzielt ihr zweitbestes Saisonergebnis. Die Österreicherin Chiara Hölzl überragt.

Anzeige

Skispringerin Juliane Seyfarth hat beim Heimspiel in Oberstdorf mit Rang fünf ihr zweitbestes Saisonergebnis erzielt.

Die Team-Weltmeisterin lag am Schattenberg nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei, gab die Podestchance aber aus der Hand. Während Chiara Hölzl (Österreich) mit ihrem vierten Saisonsieg die Führung im Gesamtweltcup übernahm, musste die Olympiazweite Katharina Althaus auf ihrer Heimschanze als 19. das schwächste Ergebnis des Winters hinnehmen.

Anzeige

Seyfarth flog auf der Großschanze, auf der traditionell auch der Auftakt der Vierschanzentournee stattfindet, im strömenden Regen auf 123,0 und 114,5 m. Zum Treppchen fehlten der 29-Jährigen letztlich aber umgerechnet gut acht Meter.

Jetzt aktuelle Sportartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Hölzt übernimmt Gesamtführung

Die überragende Hölzl, die bei ihrem Sieg am Samstag den Frauen-Schanzenrekord gleich um sechs Meter auf 141,5 m verbessert hatte, sorgte vor Olympiasiegerin Maren Lundby (Norwegen) und Marita Kramer (Österreich) für den achten ÖSV-Sieg im elften Springen. Im Gesamtweltcup liegt sie mit jetzt 830 Punkten knapp vor Lundby (815). Althaus (432) bleibt Fünfte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Podolski, Villa, Iniesta: So lief Finks Japan-Job mit den Superstars
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Superstar Sancho im Formtief
  • Fussball
    3
    Fussball
    Wagner huldigt ehemaligem Bayern-Star
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Everton: Horror-Fouls haben Folgen
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Wie Ferrari seine Partner frustriert

Selina Freitag (Aue) erreichte am Samstag als 17. das beste Ergebnis ihrer Karriere. 24 Stunden später war die Schwester von Team-Weltmeister Richard Freitag auf Platz 22 erneut drittbeste Deutsche.