Markus Eisenbichler verpasst Weltcup
Markus Eisenbichler übt vor dem Start der Vierschanzentournee Selbstkritik © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Markus Eisenbichler übt vor dem Start der Vierschanzentournee Kritik an sich selbst. Vor allem sein fehlendes Selbstbewusstsein mache ihm Probleme.

Anzeige

Vor dem Beginn der 68. Vierschanzentournee hat sich Markus Eisenbichler selbstkritisch gezeigt.

Der Vorjahreszweite beklagte vor allem sein fehlendes Selbstvertrauen. "Es hapert am Selbstbewusstsein. Man kann so viel trainieren, wie man mag", so der 28-Jährige. Und weiter: "Wenn man das Selbstvertrauen nicht hat, sich rauszuhauen, dann wird es schwierig – speziell bei mir."

Anzeige

Im Februar heimste der Siegsdorfer noch drei WM-Titel ein. In diesem Winter lassen Erfolge noch auf sich warten. Als deutscher Hoffnungsträger hingegen geht Karl Geiger bei der Vierschanzentournee ins Rennen. "Karl ist eher so der Denker, er muss alles gut durchdenken. Ich bin eher der Gefühlsspringer", sagte Eisenbichler über seinen Zimmerkollegen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Tournee beginnt mit der Qualifikation am kommenden Samstag im Allgäu und endet mit dem Finale am 6. Januar in Bischofshofen.