Markus Eisenbichler sprang in Klingenthal in der Qualifikation auf Platz zehn
Markus Eisenbichler sprang in Klingenthal in der Qualifikation auf Platz zehn © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Markus Eisenbichler zeigt sich in der Qualifikation zum Springen in Klingenthal gut in Form. Karl Geiger landet nur hinter einem Österreicher.

Anzeige

Der bislang formschwache Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler hat sich beim Heim-Weltcup der Skispringer in Klingenthal verbessert präsentiert. Der 28-Jährige aus kam in der Qualifikation auf 126,5 m und qualifizierte sich als Zehnter problemlos für das Einzelspringen am Sonntag (16 Uhr).

Bester Springer in der Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher war erneut Karl Geiger, der zuletzt im russischen Nischni Tagil mit Rang zwei überzeugt hatte. Der Oberstdorfer landete auf 133,0 m und musste sich lediglich dem Österreicher Stefan Kraft um 0,6 Punkte geschlagen geben.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Transfermarkt
    1
    Transfermarkt
    Diese Spieler sind unverkäuflich
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Club holt Duo vom FC Bayern
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Lied-Eklat: Neuer bricht Schweigen
  • Radsport
    4
    Radsport
    Geschkes Appell nach Horror-Crash
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Kruse kontert Aussagen aus Bremen

Am Samstag steht das Teamspringen (Skispringen: Teamwettbewerb der Männer, Sa. ab 16 Uhr im LIVETICKER) auf dem Programm. Wie Horngacher nach der Quali im Ersten erklärte, werden dort Geiger, Eisenbichler, Richard Freitag und Constantin Schmid antreten. Neben diesem Quartett meisterten auch die anderen drei deutschen Springer die Qualifikation.

Für das perfekte Wintersport-Wochenende präsentiert Ihnen SPORT1 auf Das Wintersport-Wochenende im TV alle Veranstaltungen mit Sendezeit.

"Ich bin nicht unzufrieden mit dem, was ich heute gebracht habe. Es war besser als in den Trainingssprüngen", sagte Eisenbichler in der ARD, "es war stabil, normal also." Horngacher bestätigte: "Markus hat sich deutlich verbessert, er ist geduldiger gesprungen."

Eisenbichler bringt sich in Norwegen in Form

Nach seinen anhaltend schwachen Saisonleistungen hatten bei Eisenbichler "die Rädchen angefangen zu drehen".

Zum Formaufbau begab er sich mit seinem Heimtrainer nach Lillehammer. "Das hat anscheinend was gebracht", sagte "Eisei". Eisenbichler hat bislang nur einmal in vier Springen den ersten Durchgang überstanden - und dies in Kuusamo auch nur aufgrund von Disqualifikationen.