Katharina Althaus sprang in Lillehammer auf Rang sechs
Katharina Althaus sprang in Lillehammer auf Rang sechs © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Olympiazweite Katharina Althaus verpasst zum Saisonauftakt die ersten drei Plätze, landet aber in den Top Ten. Auf die Spitze fehlen ihr nur "Kleinigkeiten".

Anzeige

Skispringerin Katharina Althaus ist beim Saisonstart in Lillehammer am Podest vorbeigeflogen.

Die Olympiazweite landete am Sonntag wie schon 24 Stunden zuvor als beste Deutsche auf Rang sechs. Nicht zu stoppen war die norwegische Weltmeisterin Maren Lundby, die bei ihrem Heimspiel einen Doppelsieg feierte.

Anzeige

"Ich kann ganz zufrieden sein, auch wenn ich natürlich nach oben schiele. Bei mir sind es noch Kleinigkeiten, an denen ich arbeiten will. Aber es ist nichts Dramatisches", sagte Althaus im ZDF. Zum Podest fehlten der 23-Jährigen am Sonntag nach Sprüngen auf 123,5 und 114,5 m allerdings umgerechnet fast 13 Meter.

Das Wintersport-Wochenende im TV: SPORT1 hat alle Veranstaltungen und Sendezeiten im Überblick

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Wird Alcácer zum BVB-Problemfall?
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Odriozola kurz vor Bayern-Wechsel
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    So plant FC-Boss Heldt mit Podolski
  • Int. Fußball / Premier League
    4
    Int. Fußball / Premier League
    Kein Sieger in wildem London-Derby
  • Handball / EM 2020
    5
    Handball / EM 2020
    Muss Prokop weg? Pro und Contra

Seyfarth enttäuscht

Mixed-Weltmeisterin Juliane Seyfarth, die ein Jahr zuvor an gleicher Stelle den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert hatte, kam nicht über die Plätze 15 und 21 hinaus. Agnes Reisch verbuchte am Sonntag als 13. dagegen das beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere. Sotschi-Olympiasiegerin Carina Vogt fällt nach einem im Juli erlittenen Kreuzbandriss für die gesamte Saison aus.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Lundby war derweil eine Klasse für sich: Am Samstag gewann sie deutlich vor den Österreicherinnen Eva Pinkelnig und Chiara Hölzl, am Sonntag landeten Hölzl und die Japanerin Sara Takanashi klar hinter ihr auf dem Podest.