Karl Geiger sprang in Nischni Tagil auf den zweiten Platz
Karl Geiger sprang in Nischni Tagil auf den zweiten Platz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Karl Geiger sichert den DSV-Adlern in Nischni Tagil mit Platz zwei das erste Podest des Winters. Markus Eisenbichler scheitert dagegen im ersten Durchgang.

Anzeige

Karl Geiger hat den deutschen Skispringern die erste Podestplatzierung des Winters gesichert.

Der Vizeweltmeister aus Oberstdorf musste sich beim Weltcup im russischen Nischni Tagil nur knapp dem japanischen Überraschungssieger Yukiya Sato geschlagen geben und sprang zum vierten Mal in seiner Karriere unter die Top 3. Nach zwei Sprüngen auf 130,0 m fehlten Geiger nur 1,5 Punkte und damit nicht einmal ein Meter zum dritten Weltcup-Sieg.

Anzeige

Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) wurde im Ural nur 31. und verpasste im dritten Saisonspringen zum zweiten Mal den Final-Durchgang - dem 28-Jährigen fehlten 0,1 Punkte zur Qualifikation für die Entscheidung.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Schlierenzauer mit bestem Ergebnis seit fünf Jahren

Der 24 Jahre alte Sato, der bislang im Weltcup nur einmal auf dem Podest gelandet war, setzte sich mit Sprüngen auf 126,5 und 132,0 m mit 251,6 Punkten vor Geiger (250,1) durch, der nach dem ersten Durchgang auf Platz vier gelegen hatte. Dritter wurde der Österreicher Philipp Aschenwald (294,4) vor seinem Landsmann Gregor Schlierenzauer (245,0). Weltcup-Rekordsieger Schlierenzauer verbuchte sein bestes Ergebnis seit fast fünf Jahren.    

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Der Vierschanzentournee-Dritte Stephan Leyhe (Willingen) erreichte erstmals in diesem Winter den zweiten Durchgang und zeigte als zweitbester Deutscher mit Platz zehn deutlich aufsteigende Form. Team-Weltmeister Richard Freitag (Aue) kam nach schwachem zweiten Durchgang auf Platz 18. Moritz Baer (Gmund-Dürnbach) erreichte als 19. sein bestes Weltcupergebnis und holte erst zum zweiten Mal Punkte.