Stephan Leyhe
Stephan Leyhe zeigte bei seinem Heimspiel in Willingen eine gute Leistung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Heim-Weltcup in Willingen muss sich das deutsche Team nur Polen geschlagen geben. Lokalmatador Stephan Leyhe zeigt zwei solide Sprüngen.

Anzeige

Die deutschen Skispringer sind zum Auftakt der WM-Generalprobe in Willingen auf das Podest geflogen.

Beim letzten Teamwettkampf vor dem am Mittwoch beginnenden Saisonhöhepunkt in Seefeld kam das DSV-Quartett um Lokalmatador Stephan Leyhe auf Platz zwei und musste sich nur dem überlegenen Weltmeister Polen geschlagen geben.  

Anzeige

Karl Geiger mit 130,0+132,0 m, der klar verbesserte Richard Freitag (135,5+141,5), Markus Eisenbichler mit schwachen 115,0 sowie 130,0 m nach einem erneuten technischen Fehler und der solide Leyhe (128,0+132,5) kamen auf 900,2 Punkte. 

Meistgelesene Artikel
  • 1
    Fussball / Bundesliga
    FCB: Ergibt ein Sané-Transfer Sinn?
  • Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren verstorben
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Legende Burgsmüller tot
  • Germany v United States: Group A - 2019 IIHF Ice Hockey World Championship Slovakia
    3
    Eishockey / Eishockey-WM
    Daran hakt es noch gegen die Großen
  • Quiz zur Bundesliga-Saison 2018/19
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Quiz: Zeig dein Wissen!

Die Polen um Topstar Kamil Stoch (979,4) hatten umgerechnet satte 44 Meter Vorsprung. Dritter wurde Slowenien (874,0) vor dem ersatzgeschwächten Olympiasieger Norwegen (873,2). Für Österreich reichte es nur zu Platz sechs. 

Die deutschen Adler hatten zuvor in allen drei Teamspringen des WM-Winters das Podest erreicht und in Zakopane gesiegt. Den letzten Mannschaftserfolg in Willingen hatte es 2016 gegeben. Die Teamkonkurrenz bei der WM wird am 25. Februar ausgetragen, am Tag zuvor steht das Einzelspringen auf der Großschanze an.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Für das Teamspringen beim letzten Heim-Weltcup unter seiner Regie hatte der zum Saisonende scheidende Bundestrainer Werner Schuster dem zuletzt völlig formschwachen Freitag den Vorzug vor dem ebenfalls weit von seiner Wunschverfassung entfernten Olympiasieger Andreas Wellinger gegeben. Freitag zeigte im Probedurchgang als Zweiter mit 140,5 m seinen besten Sprung seit Wochen.