Markus Eisenbichler landete beim dritten Skifliegen in Oberstdorf auf Rang zehn
Markus Eisenbichler landete beim dritten Skifliegen in Oberstdorf auf Rang zehn © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim Skifliegen in Oberstdorf verpasst Markus Eisenbichler einen erneuten Podestplatz deutlich. Kamil Stoch siegt, ein Tscheche sorgt für einen Schreckmoment.

Anzeige

Markus Eisenbichler hat zum Abschluss des Skiflug-Wochenendes in Oberstdorf einen erneuten Podestplatz klar verpasst.

Beim ersten Saisonerfolg des Polen Kamil Stoch landete der 27-Jährige im dichten Schneetreiben als mit Abstand bester Deutscher auf Platz zehn.

Anzeige

Hinter Olympiasieger Stoch komplettierten Geburtstagskind Jewgeni Klimow (Russland) und der Pole Dawid Kubacki das Treppchen. 

Für einen Schreckmoment sorgte Tomas Vancura mit einem spektakulären Sturz. Der Tscheche fiel nach einem Fehler nach dem Absprung aus großer Höhe auf den Boden, rutschte den Hang hinunter, blieb aber offenbar unverletzt.

Eisenbichler fliegt hinterher

"Heute war ich platt, das war richtig anstrengend. Ich bin froh, wenn ich daheim bin. Und Zehnter, das ist ja auch nicht so schlecht", sagte Eisenbichler in der ARD: "Mein zweiter Sprung war heute extrem spät. Da reichte es nicht mehr. Trotzdem freue ich mich auf die nächsten Herausforderungen."

Eisenbichler (Siegsdorf), auf der Heini-Klopfer-Schanze zuvor Dritter und Zweiter, segelte beim dritten Fliegen auf 210,5 m und 206,5 m.

Zum Podium fehlten dem Zweiten der Vierschanzentournee mit 374,8 Punkten umgerechnet gut 25 Meter.

Meistgelesene Artikel
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    2
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    3
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 4
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

Kobayashi nur auf Rang neun

Eine Klasse für sich war Stoch (413,2 Punkte), der auf 214,5 und 227,5 m kam. Der Japaner Ryoyu Kobayashi wurde einen Tag nach seinem zehnten Saisonsieg Neunter.

Zweitbester DSV-Adler vor 9000 Zuschauern war Stephan Leyhe (Willingen) auf Rang 17.

Martin Hamann (Aue) verbuchte als 29. das beste Ergebnis seiner Karriere und schraubte zudem seine persönliche Bestweite von 209,0 auf 224,0 m.

Der Oberstdorfer Lokalmatador Karl Geiger sammelte als 30. noch ein Weltcup-Pünktchen.

Wellinger kommt nicht in Form

Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), der am Samstag schon in der Qualifikation gescheitert war, verpasste als 31. dagegen den Sprung unter die besten 30.

Richard Freitag (Aue) flog sogar nur auf Platz 48. Auch für Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) war als 42. nach der Qualifikation Endstation.