Olympiasieger Andreas Wellinger wurde nicht für das Springen von der Normalschanze nominiert
Olympiasieger Andreas Wellinger wurde nicht für das Springen von der Normalschanze nominiert © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Olympiasieger Andreas Wellinger verpasst bei der Nordischen Ski-WM das Springen von der Normalschanze. Der Bundestrainer entscheidet sich gegen seinen Einsatz.

Anzeige

Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger muss beim WM-Wettbewerb von der Normalschanze in Seefeld zuschauen.

Der 23-Jährige zeigte im Abschlusstraining nur eine mäßige Leistung, Bundestrainer Werner Schuster entschied sich daher gegen eine Nominierung Wellingers. Die vier Startplätze in der Qualifikation am Donnerstag erhielten Doppel-Weltmeister Markus Eisenbichler, der Großschanzen-Zweite Karl Geiger, Stephan Leyhe und Richard Freitag.

Anzeige

Wellinger hatte bereits beim Gold-Triumph der Mannschaft auf der Großschanze in Innsbruck den Sprung in das Team verpasst. Die Entscheidung von der kleinen Schanze fällt am Freitag.

Meistgelesene Artikel
  • VfL Wolfsburg II v Bayern Muenchen II - Third League Playoff First Leg
    1
    Fußball / 3. Liga
    Bayern II muss um Aufstieg bangen
  • Bundesliga: Fredi Bobic, Christian Heidel und Michael Preetz über Trainermarkt, Ex-Eintracht-Trainer Niko Kovac (l.) und Fredi Bobic feiern den Pokalgewinn der Eintracht
    2
    Fußball / Bundesliga
    Bobic: "Kovac hat sich rausgefightet"
  • Gianni Infantino rückt offenbar doch von seinem Plan einer Mega-WM in Katar ab
    3
    Int. Fußball
    Mega-WM 2022 in Katar vom Tisch
  • Juventus Turin: Die Trainer-Kandidaten mit Sarri, Mourinho, Conte
    4
    Int. Fußball / Serie A
    Die Trainerkandidaten bei Juventus
  • FIFA 19: Diese Team of the Season FUT-Karte sorgt für Frustration
    5
    eSports / FIFA 19
    Leicester-Profi wird FIFA-Albtraum

Im Training am Mittwoch überzeugten vor allem Eisenbichler und Geiger, die auf den Plätzen drei und vier landeten und auf einen zweiten Sprung verzichteten. Gewinner der Durchgänge wurden der Pole Dawid Kubacki und Vierschanzentournee-Sieger Ryoyu Kobayashi aus Japan.