Andreas Wellinger will in Norwegen um den Gesamtsieg bei der Raw Air Tour mitkämpfen
Andreas Wellinger will in Norwegen um den Gesamtsieg bei der Raw Air Tour mitkämpfen © Getty Images

Oslo - Die deutschen Skispringer verpassen beim Team-Weltcup in Oslo das Podest denkbar knapp. Österreich liegt wenige Zentimeter vor Deutschland. Norwegen siegt.

Die deutschen Skispringer haben beim Team-Weltcup in Oslo das erhoffte Podest denkbar knapp verpasst.

Eine Woche nach ihrem Erfolg in Lahti kamen Olympiasieger Andreas Wellinger, Richard Freitag, Karl Geiger und Markus Eisenbichler mit 1009,8 Punkten am Holmenkollen nur auf den vierten Rang.

Der Sieg ging an den überragenden Olympiasieger Norwegen (1098,7) vor Polen um Kamil Stoch (1039,8) und Österreich (1010,2).

Österreich 22 Zentimeter vor Deutschland

Die DSV-Adler lagen nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei, mussten aber Österreich um die Winzigkeit von umgerechnet 22 Zentimetern noch den Vortritt lassen.

Nicht zu stoppen waren die Gastgeber in der Gold-Besetzung von Pyeongchang: Robert Johansson, Daniel Andre Tande, Andreas Stjernen, Johann Andre Forfang sorgten für Norwegens ersten Teamsieg der Geschichte am heimischen Holmenkollen.

Wellinger war mit zwei Flügen auf 129,0 m der beste Weitenjäger aus dem deutschen Team, Freitag (131,0 und 125,0) präsentierte sich nur im ersten Durchgang in guter Form

Wellinger liegt knapp vor Freitag

In der Gesamtwertung der zehntägigen "Raw Air"-Serie liegt Wellinger nach drei von 16 Sprüngen mit 402,2 Punkten auf Rang sechs, Freitag (391,8) ist Achter. Die Führung übernahm Vierschanzentournee-Sieger Stoch (428,8) vor dem zweimaligen Olympia-Dritten Johansson (421,3).

Die "Raw Air"-Tour wird am Sonntag (ab 14.20 Uhr im LIVETICKER) mit einem Einzelspringen in Oslo fortgesetzt. Schon am Montag geht es mit der Qualifikation in Lillehammer weiter.

Die 2017 eingeführte Serie endet am 18. März auf dem "Monsterbakken" in Vikersund, der Gesamtsieger erhält eine Prämie in Höhe von 60.000 Euro.