Richard Freitag will in Engelberg das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden verteidigen
Richard Freitag will in Titisee-Neustadt das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden verteidigen © Getty Images

Titisee-Neustadt - Beim Weltcup in Titisee-Neustadt wollen Richard Freitag, Andreas Wellinger und Co. vor den deutschen Fans ihre starke Form bestätigen. Aber die Konkurrenz lauert.

von Jonas Nohe

An Selbstvertrauen und guter Laune mangelt es Richard Freitag derzeit nicht.

Auf die Frage, wer ihm den Sieg beim deutschen Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt am Sonntag (ab 15.15 Uhr im LIVETICKER) streitig machen könnte, sagte Freitag am Samstag augenzwinkernd zu SPORT1: "In allererster Linie mal ich selbst."

Kein Wunder: Ruft der 26-Jährige im Moment seine besten Sprünge ab, befindet er sich wohl in der Form seines Lebens - und ist nur schwer zu schlagen.

Platz drei im Team für Freitag und Co.

Im Teamwettbewerb segelten die deutschen Adler im ersten Wettkampf des Wochenendes zwar "nur" auf Rang drei hinter Sieger Norwegen und Polen. Den weitesten Sprung des Tages aber legte mit 143,5 Metern einmal mehr Freitag hin. In der Qualifikation für das Einzelspringen war er zuvor ebenfalls auf einen starken dritten Platz geflogen.

So richtig erklären kann sich der Sachse seinen aktuellen Höhenflug selbst nicht. Er habe "keine Ahnung, warum es jetzt so läuft", sagte Freitag: "Ich glaube, das sind ganz kleine Funken, die einem da den Weg ebnen."

Am Sonntag wird er nun erneut als Letzter der 50 Springer über den Bakken der Hochfirstschanze gehen - und versuchen, die Angriffe der Konkurrenz auf sein Gelbes Trikot abzuwehren.

Freitag lobt starken Wellinger

Potenzielle Spielverderber sind zahlreich vorhanden. "Wenn man sich die Norweger anschaut", warnte Freitag bei SPORT1, "die Polen sind wieder stark unterwegs, auch der Andi Wellinger hat wieder einen rausgehauen".

Genau genommen hatte Wellinger - aktuell Zweiter im Gesamtweltcup - im Teamwettbewerb sogar zwei Mal einen rausgehauen. Sprünge auf 139,5 und 141 Meter bedeuteten die größte Gesamtweite aller Teilnehmer.

Die zahlreichen deutschen Fans im Schwarzwald dürfen also nach zwei deutschen Siegen am vergangenen Wochenende im russischen Nischni Tagil erneut auf ein erfolgreiches Springen hoffen.

Schmid überrascht für DSV-Adler

In Freitag, Wellinger, Stephan Leyhe, Markus Eisenbichler, Karl Geiger, Pius Paschke und Constantin Schmid haben sich alle sieben DSV-Adler für den Einzelwettbewerb qualifiziert.

Der 18-jährige Constantin Schmid sprang in der Quali auf einen starken 19. Platz
Der 18-jährige Constantin Schmid sprang in der Quali auf einen starken 19. Platz © Getty Images

Besonders der gerade 18-jährige Schmid glänzte als erster Starter der Qualifikation und sprang auf einen starken 19. Platz nach vorne.

"Ich würde gerne Weltcup-Punkte machen", peilt Schmid für den Wettkampf nun die Top 30 an: "Mal sehen, ob es sich ausgeht."

So können Sie den Skisprung-Weltcup in Titisee-Neustadt LIVE verfolgen:

Liveticker: SPORT1.de

Livestream: sportschau.de

TV: ARD, Eurosport