Während eines Interviews liefen Schwedens Langlauf-Star Frida Karlsson Tränen über die Wange
Während eines Interviews liefen Schwedens Langlauf-Star Frida Karlsson Tränen über die Wange © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Frida Karlsson galt bei der Tour de Ski als Favoritin. Doch ein kurioser Unfall im Hotelzimmer verändert alles. Unter Tränen spricht die Schwedin über den Vorfall.

Anzeige

Drama um Langlauf-Star Frida Karlsson!

Die hochtalentierte Schwedin hat sich bei der Tour de Ski kurz vor einem Rennen auf kuriose Art und Weise verletzt und so womöglich um ihre Siegchancen gebracht.

Anzeige

Die erst 21-Jährige verletzte sich beim Versuch, Fitnessübungen in ihrem Hotelzimmer zu absolvieren. Während ihrer Klimmzüge brach der Türrahmen heraus und Karlsson knallte auf den Boden.

Laut ihrer Aussage gegenüber schwedischen Medien wie SVT und Aftonbladet kam es dabei wohl mindestens zu einer Blutung im Gesäßmuskel. Karlsson bekam jedenfalls Schmerzmittel, um überhaupt an dem Rennen über 10 km Freistil teilnehmen zu können.

Dort lief es für die in Abwesenheit von Norwegens Therese Johaug als Favoritin auf den Gesamtsieg gehandelte Karlsson zunächst gut - doch dann wurden die Schmerzen bei der Schwedin größer und sie brach zum Ende ein.

Auch interessant

Karlsson sauer auf Türrahmen

Unter Tränen sprach Karlsson anschließend über ihren Vorfall im Hotelzimmer. Ihre Zimmerkollegin Maja Dahlqvist gab zudem an, dass sie zuerst die Übung absolviert hatte. Ironisch fügte sie hinzu, dass die Übung ihre "brillante Idee" gewesen sei.

Karlsson war zunächst aber offenbar lieber auf den Türrahmen sauer und postete auf Instagram ein Bild, wie sie diesem den Mittelfinger zeigt. Sie wusste jedoch auch, dass es nicht die beste Idee gewesen war, das Zimmer zu einem Fitnessstudio zu machen. "Es ist so total unnötig, ich komme mir dumm vor", sagte sie bei Radiosporten.

Frida Karlsson und der Türrahmen werden keine Freunde mehr
Frida Karlsson und der Türrahmen werden keine Freunde mehr © Instagram.com/fridakarlsson

Am Tag darauf betonte sie erneut, dass sie sich sehr über ihre Fitnessübungen am Türrahmen ärgert: "Ich bedauere, dass ich im Raum angefangen habe, Tarzan zu spielen, das kann ich sagen."

Statt um den Sieg kämpft Karlsson nun um die Fortsetzung der Tour de Ski. Sie und die schwedischen Verantwortlichen waren sich einig, im Hinblick auf die am 23. Februar beginnende Ski-WM in Oberstdorf auf keinen Fall etwas riskieren zu wollen.

Nach einigen Tests am Mittwochmorgen fiel dennoch die Entscheidung, dass Karlsson an den Start gehen wird. Vor dem Rennen am Mittwoch lag sie trotz des Einbruchs noch auf Rang drei und hat damit weiterhin Chancen auf den Gesamtsieg - allerdings nur, wenn ihr Körper mitspielt.