Katharina Hennig verpasst nur knapp das Podium
Katharina Hennig verpasst nur knapp das Podium © AFP/SID/JOE KLAMAR
Lesedauer: 2 Minuten

Skilangläuferin Katharina Hennig ist beim Weltcup nur hauchdünn an ihrem dritten Karriere-Podest vorbeigestürmt.

Anzeige

Skilangläuferin Katharina Hennig (Oberwiesenthal) ist beim Weltcup im schwedischen Falun nach einer ganz starken Vorstellung nur hauchdünn an ihrem dritten Karriere-Podest vorbeigestürmt. Im Massenstart-Rennen über 10 km im klassischen Stil kam die 24-Jährige beim Sieg der Schwedin Linn Svahn in einem engen Zielsprint auf Platz vier. Nur zwei Zehntelsekunden lag Hennig hinter Norwegens Topläuferin Therese Johaug zurück, die letztlich Dritte wurde.

Hennig hatte Anfang Januar bei der Tour de Ski in Val di Fiemme ebenfalls im Klassik-Massenstart Platz zwei belegt, damals fehlten aber alle Norwegerinnen. Drei Wochen vor Beginn der WM in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März) zeigte Hennig auf der schweren Weltmeisterschafts-Strecke von 2015 mit dem berüchtigten "Mördarbacken", dass sie mit der Weltelite mithalten kann. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Hennigs Rückstand auf die Siegerin Svahn, die sich mit 0,4 Sekunden Vorsprung auf die Russin Julija Stupak durchsetzte, betrug nur 1,1 Sekunden. Pia Fink (Bermelau) auf Platz 21 und Victoria Carl (Zella-Mehlis) auf Rang 25 liefen noch in die Punkteränge.

Im Klassik-Massenstart der Männer über 15 km siegte wie am Freitag der umstrittene Russe Alexander Bolschunow, der am vergangenen Sonntag in der Staffel von Lahti nach einem üblen Bodycheck gegen seinen finnischen Konkurrenten Joni Mäki disqualifiziert worden war. Nach seinem achten Saisonerfolg ist Bolschunow der erneute Gewinn des Gesamtweltcups praktisch nicht mehr zu nehmen. Bester der chancenlosen deutscher Läufer war Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) auf Platz 35.