Jessica Diggins holte sich den Sieg bei den Frauen
Jessica Diggins holte sich den Sieg bei den Frauen © AFP/SID/JOE KLAMAR
Lesedauer: 2 Minuten

Langläuferin Victoria Carl ist in ihrem ersten Distanzrennen nach ihrem doppelten Bänderriss zu Saisonbeginn nur knapp an den Top 10 vorbeigelaufen.

Anzeige

Skilangläuferin Victoria Carl (Zella-Mehlis) ist in ihrem ersten Distanzrennen nach ihrem doppelten Bänderriss zu Saisonbeginn nur knapp an den Top 10 vorbeigelaufen. Die WM-Fünfte im Sprint kam beim Weltcup im schwedischen Falun über 10 km im freien Stil als beste Deutsche auf den 13. Platz und zeigte sich rund drei Wochen vor der WM in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März) gut erholt. Katharina Hennig (Oberwiesenthal) belegte Rang 14.

Den Sieg sicherte sich die US-Amerikanerin Jessie Diggins mit 2,1 Sekunden Vorsprung auf Norwegens Topläuferin Therese Johaug, die damit erstmals seit März 2016 wieder im Weltcup eine Niederlage in einem Freistil-Distanzrennen kassierte. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Frust bei Bayerns Co-Trainern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So viel RB steckt in der Bundesliga
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Offiziell! Neymars Zukunft ist geklärt
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Zorc: So wird es mit Haaland laufen
  • Fussball
    5
    Fussball
    Erste Strafe für Super-League-Klubs?

Diggins baute ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus, nach ihrem Landsmann Bill Koch (1981/82) könnte zum erst zweiten Mal ein Läufer oder eine Läuferin von außerhalb Europas die große Kristallkugel gewinnen. Dritte in Falun wurde die Schwedin Ebba Andersson (+14,6). Carl lag 1:19 Minuten zurück, zu Platz zehn fehlten ihr 17,5 Sekunden.

Über 15 km siegte der umstrittene Russe Alexander Bolschunow, der am Sonntag in der Staffel von Lahti nach einem üblen Bodycheck gegen seinen finnischen Konkurrenten Joni Mäki disqualifiziert worden war. Als bester Deutscher kam Jonas Dobler (Traunstein) nicht über Platz 28 hinaus.