Im Rahmen der Operation Aderlass werden diverse Doping-Vergehen verhandelt
Im Rahmen der Operation Aderlass werden diverse Doping-Vergehen verhandelt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Teil-Urteil im Rahmen der Operation Aderlass. Der österreichische Langlauf-Trainer Walter Mayer wird aufgrund seiner Doping-Vergehen in Innsbruck verurteilt.

Anzeige

Der frühere österreichische Skilanglauf-Trainer Walter Mayer (63) ist nach den Ermittlungen im Rahmen der Operation Aderlass vor dem Innsbrucker Landgericht zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Mayer hatte sich teilweise schuldig bekannt.

Mayer war im vergangenen Oktober wegen der Angelegenheit kurzfristig festgenommen worden.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der langjährige Langlauf-Cheftrainer des Österreichischen Ski-Verbandes (ÖSV) soll laut Anklage "zwischen Sommer 2012 und April 2019 verschiedene Sportler mit verbotenen Wirkstoffen" wie Epo, Wachstumshormonen und anabolen Substanzen versorgt haben.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Halbfinale! Bayern demütigt Barca
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Bayern hat kein Mitleid mit Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barca-Coach nach Debakel vor Aus
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    FCB-Einzelkritik: Vier glatte Einser
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels Aston-Martin-Deal wackelt

Dopingnetzwerk von Erfurter Arzt offen gelegt

Die Ermittlungen ergaben, dass die Skilangläufer Johannes Dürr und Harald Wurm, einstiger Junioren-Weltmeister, sowie eine Marathonläuferin und ein Triathlet involviert waren. Kronzeuge Dürr war bereits Ende Januar nach einem Teilgeständnis zu einer 15-monatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Bei der Operation Aderlass wurde das Dopingnetzwerk des Erfurter Mediziners Mark S. offengelegt. Insgesamt sollen 23 Sportler aus acht europäischen Ländern als Kunden von S. an Dopingpraktiken beteiligt gewesen sein.