NORDIC-SKIING-WC-CROSS-COUNTRY-WOMEN
Therese Johaug ist zurück auf der WM-Bühne © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Therese Johaug ist nach ihrer Dopingsperre zurück auf der großen Bühne. Beim Skiathlon ist sie Top-Favoritin. Doch Zweifel an ihrer Integrität bleiben.

Anzeige

Weltgeschichtlich war es stets ein Großereignis, wenn königliche Hoheiten aus der Verbannung zurückkehrten. Warum sollte dies also bei Therese Johaug anders sein?

Heerscharen von Journalisten drängten sich im Tagungsraum des Alpenbad-Hotels in Leutasch, als Norwegens Skilanglauf-Herrscherin am frühen Freitagmorgen zum Volke sprach.

Anzeige

Und wenn Johaug vor der Rückkehr auf die WM-Bühne nach 1457 Tagen gewissermaßen im Doping-Exil wirklich so nervös war, wie sie sagte, blieb dies unbemerkt. (Nordische Ski-WM: Skilanglauf der Frauen, Sa., ab 11 Uhr im LIVETICKER)

Johaug bleibt cool

"Ich will und muss mich nur auf das konzentrieren, was ich mache", sagte Therese, die Eisprinzessin.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden |ANZEIGE

Mit eingefrorenem Lächeln handelte sie am Tag vor dem Skiathlon in Seefeld, der eigentlich gar nicht anders enden kann als mit einem klaren Johaug-Sieg, auch die heikleren Themen kühl-bestimmt ab.

Ihre Dopingsperre? Vergangenheit. Ihr Verhältnis zu Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper, der sie gerne deutlich länger gesperrt hätte? Kein Kommentar. Die großen Erwartungen der norwegischen Fans? Sind deren Erwartungen, nicht ihre.

"Meisterschaften sind Meisterschaften, und wir Langläufer sind eben auch nur Menschen. Ich weiß, dass ich eine gute Form habe, dass die Vorbereitung gut war. Es gibt aber keine Sicherheiten", sagte die 30-Jährige.

Dies klang nach gnadenlosem Understatement angesichts dessen, dass Johaug in ihrer Comeback-Saison nach 18-monatiger Dopingsperre, die ihr die leichtfertige Verwendung eines Lippenbalsams mit unerlaubten Wirkstoffen eingebracht hatte, kein einziges Distanzrennen verloren hat.

Neben den Frauen fahren auch die Männer im Skiathlon. Statt 15 Kilometer sind es allerdings 30 Kilometer. (Nordische Ski-WM: Skilanglauf der Männer, Sa., ab 12.30 Uhr im LIVETICKER)

Johaug: "Viel kann passieren"

Zurück zu Johaug: Dass sie im Jahr nach dem Rücktritt ihrer großen Landsfrau Marit Björgen diese Lücke ausfüllen wird, ist ausgemachte Sache, das Langlauf-Volk Norwegen erwartet vier Titel in Seefeld von ihr.

Meistgelesene Artikel
  • Nico Rosberg (r.) fuhr gemeinsam mit Michael Schumacher für Mercedes
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher bereitete Rosberg Angst
  • Toni Kroos findet die Ausbootung der Bayern-Stars aus sportlicher Sicht nachvollziehbar
    2
    Fußball / DFB-Team
    Kroos verteidigt Bundestrainer Löw
  • Fabian Schär verschluckte gegen Georgien seine Zunge
    3
    Fußball / EM-Qualifikation
    Schweiz-Star verschluckt Zunge
  • Martin Kind kämpft mit Hannover 96 derzeit gegen den Abstieg
    4
    Fußball / Bundesliga
    Kind-Gegner gewinnen Wahl deutlich
  • Harvey Catchings (r.) spielte in einem NBA-Spiel für zwei verschiedene Teams
    5
    US-Sport / NBA
    Das kurioseste Spiel der NBA-Historie

"Ich bin deshalb natürlich nervös, das ist doch normal", sagte sie: "Ich war schließlich lange nicht mehr auf einer solchen Bühne, so viel kann passieren."

Dass Johaug dort auftreten darf, war nicht selbstverständlich. Norwegens Verband sah ihren positiven Test im Herbst 2016 als mittelschweren Fall an, befand, 13 Monate Sperre seien ausreichend. FIS-Präsident Kasper sah das anders, stellte vier Jahre Sperre in den Raum, brachte den Fall vor den internationalen Sportgerichtshof CAS. Man traf sich irgendwo in der Mitte, Johaug verpasste die WM 2017 und Olympia 2018.

Russen beklagen sich

Unter den Langlauf-Großmächten bleibt das Thema Johaug ein Zankapfel. Die Norweger mosern, dass ihr Aushängeschild unverhältnismäßig lange gesperrt worden sei, während die FIS die notorisch manipulierenden Russen weitestgehend straffrei davonkommen lasse.

Den Russen missfällt, dass Johaug als doch zweifelsfrei überführte Sportkriminelle wieder bei einer WM antreten dürfe, während sie selbst ständig und völlig grundlos als Erzschurken behandelt würden.

Und den Schweden sind sie alle Dornen in den Augen, Johaug wie Russen.

So können Sie den Skiathlon der Männer und Frauen LIVE verfolgen:

TV: ARD, Eurosport

Stream: sportschau.de, EurosportPlayer

Ticker: SPORT1.de