Victoria Carl verpasste mit Partnerin Sandra Ringwald einen Podestplatz
Victoria Carl verpasste mit Partnerin Sandra Ringwald einen Podestplatz © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht. Beim Teamsprint der Langläuferinnen bei der Nordischen Ski-WM verpasst das deutsche Duo einen Podiumsplatz.

Anzeige

Die Langläuferinnen Victoria Carl und Sandra Ringwald haben bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld eine Medaille im Teamsprint verpasst. Nach 6x1,2 km in der klassischen Technik belegten Carl und Ringwald mit 6,71 Sekunden Rückstand auf Gold den sechsten Platz.

Den Titel sicherte sich im Schlusssprint das Team aus Schweden mit Stina Nilsson und Maja Dahlqvist vor den beiden Sloweninnen Katja Visnar und Anamarija Lampic. Den Favoritinnen aus Norwegen mit Ingvild Flugstad Östberg und Titelverteidigerin Maiken Caspersen Falla blieb nur Bronze.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

Norwegen kassierte damit bei den Langlauf-Wettbewerben in Seefeld die erste Niederlage.

Deutschland "nahe dran" an Medaille

"Die Mädels sind saustark gelaufen und haben taktisch alles umgesetzt, was wir ihnen mitgegeben haben", sagte Bundestrainer Peter Schlickenrieder in der ARD: "Wenn du in einer Kurve mal eine Lücke hast, ist es schwer, die zu schließen. Wir sind im Damen-Teamsprint nahe dran, es muss alles passen, dann können wir auch um Medaillen mitkämpfen. Das ist unser Ziel für die kommenden Jahre."

Janosch Brugger und Sebastian Eisenlauer hatten den Einzug ins Finale des Männer-Wettbewerbs nach Platz sieben in ihrem Halbfinale verpasst.