Langlauf: Sandra Ringwald erstmals auf Podest bei WM-Generalprobe
Sandra Ringwald läuft erstmals in ihrer Karriere aufs Podest © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Sandra Ringwald läuft erstmals in ihrer Karriere auf das Podium und weckt kurz vor der WM Medaillenträume. Zum Sieg fehlen nur wenige Hundertstel.

Anzeige

Skilangläuferin Sandra Ringwald hat bei der WM-Generalprobe im italienischen Cogne den ersten Weltcup-Podestplatz ihrer Karriere erreicht.

Fünf Tage vor der ersten Entscheidung der Titelkämpfe im österreichischen Seefeld musste sich die 28-Jährige im Freistilsprint hauchdünn der Amerikanerin Jessica Diggins geschlagen geben, feierte aber ihren größten Karriereerfolg. Zum ersten Weltcupsieg einer DSV-Läuferin seit zehn Jahren fehlten Ringwald elf Hundertstel.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Finnland ist zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister
    1
    Eishockey-WM LIVE bei SPORT1
    Finnland krönt sich zum Weltmeister
  • SPORT1-Experte Marcel Reif lobt die Transferstrategie des BVB
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: BVB reizt FCB zur Weißglut
  • Manuel Neuer und Rafinha waren 13 Jahre Teamkollegen
    3
    Fussball / DFB-Pokal
    Neuer huldigt Rafinha zum Abschied
  • Bayern Muenchen II v VfL Wolfsburg II - Third League Playoff Second Leg
    4
    Fußball / Regionalliga Bayern
    FC Bayern II steigt in die 3. Liga auf
  • Teddy Sheringham
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns schlimmste Niederlage

Die immens mutig laufende Ringwald hatte im Finale von Beginn an vorne gelegen und sah schon wie die Siegerin aus, auf der Zielgeraden fing Diggins die Schwarzwälderin aber noch ab. Zuletzt hatte vor mehr als vier Jahren eine deutsche Skilangläuferin eine Podestplatzierung eingefahren, als Stefanie Böhler am 23. Januar 2015 im russischen Rybinsk Dritte wurde, den letzten Einzelsieg hatte Claudia Nystad am 20. März 2009 im Sprint von Falun gefeiert.

Ringwald zeigte nach ihrem vierten Platz in der Vorwoche in Lahti weiter aufsteigende Form. Allerdings waren die Topnationen Norwegen und Schweden beim letzten Kräftemessen vor dem Saisonhöhepunkt nicht mit ihrer A-Mannschaft am Start.

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen - hier anmelden | ANZEIGE

Eine starke Leistung zeigte auch Laura Gimmler. Die Oberstdorferin schied knapp im Halbfinale aus, verbuchte aber als Siebte das beste Ergebnis ihrer Karriere.

Bei den Männern schied in Max Olex der einzige deutsche Starter als 46. in der Qualifikation aus. Der Sieg ging an Italiens Weltmeister Federico Pellegrino.