FIS Nordic World Ski Championships - Men's and Women's Cross Country Skiathlon: Der Doping-Skandal bei der Nordischen Ski-WM erschüttert die Sportwelt
Der Doping-Skandal bei der Nordischen Ski-WM erschüttert die Sportwelt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach der Aufdeckung eines Dopingnetzwerks bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld reagiert die österreichische Presse bestürzt. SPORT1 fasst zusammen.

Anzeige

Der Wintersport hat seinen nächsten handfesten Skandal: Am Rande der Nordischen Ski-WM in Seefeld wurden neun Personen festgenommen sowie 16 Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Im Kern der Ermittlung: systematisches Doping, das vornehmlich durch den Sportmediziner Dr. Mark S. vorgenommen worden sein soll. Dies habe in einem gewaltigen Ring stattgefunden. Fünf der neun festgenommenen Personen sind Sportler, genauer: Skilangläufer, die bei der WM zum Zuge kamen. Unter ihnen sind zwei Österreicher, zwei Esten und ein Kasache.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • 1
    Fussball / Bundesliga
    FCB: Ergibt ein Sané-Transfer Sinn?
  • Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren verstorben
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Legende Burgsmüller tot
  • Germany v United States: Group A - 2019 IIHF Ice Hockey World Championship Slovakia
    3
    Eishockey / Eishockey-WM
    Daran hakt es noch gegen die Großen
  • Quiz zur Bundesliga-Saison 2018/19
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Quiz: Zeig dein Wissen!

SPORT1 fasst die Pressestimmen aus Österreich zum Skandal und seinen Folgen zusammen.

Tiroler Tageszeitung (Innsbruck): "Die Ski-WM im Doping-Würgegriff. Das Anti-Doping-Bundesgesetz aus dem Jahr 2017 scheint nicht auszureichen, um gefährdete Sportler abzuschrecken. Die moralische und gesetzliche Hürde scheint niedrig genug, um weiterhin drüberzuspringen. Österreich muss zwar nicht allein an der Büßerrolle tragen - ausgehoben wurde ein internationaler Dopingring. Aber der Glaube an die Unbeflecktheit des Sports hält nicht mit den Bildern von unberührten Winterlandschaften mit. Es ist keine Blutspur, die sich durch Österreichs Sport zieht. Aber eine der Verwüstung."

Kurier (Wien): "Dümmer geht's nicht. In Seefeld haben es zwei Typen geschafft, den ohnehin stark ramponierten österreichischen Langlaufsport möglicherweise für alle Ewigkeit in die absolute Bedeutungslosigkeit zu treten. Nicht nur das, auch der ganze Wintersport wird darunter leiden. Und eine Veranstaltung, die bis zum Mittwoch als eine durchaus gelungene, gar festlich gestaltete Werbung gelten durfte. Seefeld 2019? Man wird sich daran erinnern. An einen sonnigen Ort, der ein weiteres dunkles Kapitel österreichischer Sportgeschichte geschrieben hat."

Salzburger Nachrichten (Salzburg): "Die Heim-WM versinkt im Doping-Sumpf. Die Folgen nach den immer wiederkehrenden Dopingfällen mit korrupten Athleten sind für den Sport an sich dramatisch. Es geht das Vertrauen der Öffentlichkeit in sportliche Höchstleistung und Rekorde verloren. Misstrauen hält Einzug. Das ist die Höchststrafe. Dem heimischen Langlaufsport dürften die zwei ertappten ÖSV-Athleten den Todesstoß versetzt haben."

Kronen-Zeitung (Wien): "Das Winter-Märchen in Seefeld ging jäh zu Ende. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel verabscheut jede Form vom Doping oder die Verwendung anderer unlauterer Hilfsmittel natürlich zutiefst. Ganz kann die sportliche Führung ihre Hände dennoch nicht in Unschuld waschen. Weil man es in all den Jahren nicht schaffte oder auch nicht schaffen wollte, die langen Schatten des Dopings loszuwerden."