Katharina Hennig sichert sich beim Massenstart in Oberstdorf die WM-Norm
Katharina Hennig sichert sich beim Massenstart in Oberstdorf die WM-Norm © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Katharina Hennig fährt bei der Tour de Ski in Oberstdorf ihr bestes Weltcup-Resultat ein - das Ergebnis sichert ihr gleichzeitig die WM-Norm.

Anzeige

Langläuferin Katharina Hennig hat bei der Tour de Ski in Oberstdorf die Norm für die nordische WM in Seefeld (19. Februar bis 3. März) erfüllt.

Im Massenstartrennen über 10 km lief die 22-Jährige aus Oberwiesenthal am Mittwoch auf Platz neun (+56,5 Sekunden) und knackte mit ihrer zweiten Top-15-Platzierung die WM-Norm, es war gleichzeitig ihr bestes Weltcup-Resultat. Die Teil-Quali hatte sich Hennig am Sonntag über 10 km Freistil gesichert.

Anzeige

Pia Fink (Bremelau/+1:06,5 Minuten) verpasste die Teil-Qualifikation als 16. nur knapp. Bei starkem Schneefall, der die Bedingungen für die Läuferinnen in der Loipe erheblich erschwerte, holte sich die Gesamtführende Ingvild Flugstad Östberg aus Norwegen (32:08,9 Minuten) den Tagessieg vor der Russin Natalja Neprjajewa (+0,1 Sekunden) und deren Landsfrau Anastassia Sedowa (+5,3 Sekunden).

Bei den deutschen Männern war Sebastian Eisenlauer über 15 km auf Rang 31 der Beste, Platz 30 hätte dem 28-Jährigen noch einen Weltcuppunkt beschert. Der Sieg ging an Emil Iversen aus Norwegen (45:30,3) vor dem Italiener Francesco De Fabiani (+0,9 Sekunden) und Skiathlon-Weltmeister Sergej Ustjugow +2,0 Sekunden). Der dreimalige Olympiasieger Johannes Hösflot Kläbo (+5,6 Sekunden) wurde Neunter und bleibt Führender der Gesamtwertung. 

Diverse Teilnehmerinnen, darunter auch Sandra Ringwald und Elisabeth Schicho  vom Deutschen Skiverband (DSV), verzichteten auf den Massenstart in Oberstdorf. Insgesamt gingen 47 Athletinnen an den Start.

Am Donnerstag stehen in Oberstdorf die Verfolgungsrennen der Frauen (10 km) und Männer (15 km) im freien Stil auf dem Programm. Nach einem Ruhetag gibt es am Samstag einen Massenstart im italienischen Val di Fiemme, wo die Tour am Sonntag mit der Bergverfolgung auf dem Alpe Cermis endet.