Die Wege von Petra Vlhova und ihrem Trainer könnten sich demnächst trennen
Die Wege von Petra Vlhova und ihrem Trainer könnten sich demnächst trennen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Skirennläuferin Petra Vlhova gewinnt in der zurückliegenden Saison den alpinen Weltcup. Nun wird die Slowakin ausgerechnet von ihrem Trainer beleidigt.

Anzeige

Petra Vlhova ist einer der größten Sport-Stars der Slowakei. Erst kürzlich hat sie die große Ski-Kristallkugel gewonnen und schrieb mit dem Sieg im Gesamtweltcup Geschichte.

Trotzdem gibt es nun Ärger um Vlhova!

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Die 25-Jährige wurde ausgerechnet von ihrem eigenen Trainer in der Öffentlichkeit hart attackiert.

Trainer: "Im Vergleich zu ihnen ist Petra ein Bügeleisen"

In der Zeitung Corriere della Sera bezeichnete der Italiener Livio Magoni seine Landsfrauen Marta Bassino, Sofia Goggia und Federica Brignone als "Ski-Diamanten“, während er über seinen Schützling Vlhova sagte: "Im Vergleich zu ihnen ist Petra ein Bügeleisen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Optionen hat Hansi Flick
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Salihamidzic-Sohn berichtet von Hetze
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Was will Rangnick eigentlich?
  • Fußball / 2. Bundesliga
    4
    Fußball / 2. Bundesliga
    Sandhausen schockt schwachen HSV
  • Eishockey / DEL
    5
    Eishockey / DEL
    München scheidet sensationell aus

Aufgrund ihrer kraftvollen Fahrweise wird die Slowakin tatsächlich oft als Maschine bezeichnet.

Abschied deutet sich an

Sie sei sehr stark, gab Magoni ebenfalls zu und fügte an: "Aber sie hat ein Problem: Wenn etwas in ihrem Kopf nicht passt, muss man eingreifen, sonst wirft sie alles weg."

Vlhova versuchte, den Vorfall herunterzuspielen: "Jedes Team hat wie eine Familie seine eigenen internen Probleme." Sie gibt sich selbstbewusst: "Wenn wir es nicht besser gemacht hätten als unsere Rivalen, hätten wir niemals den Gesamtweltcup gewonnen."

Eine weitere Zusammenarbeit mit Trainer Magoni erscheint eher unwahrscheinlich. "Es wäre vielleicht an der Zeit, sich zu verabschieden", deutete der Italiener an.