Kira Weidle belegt fünften Platz
Kira Weidle belegt fünften Platz © AFP/SID/FABRICE COFFRINI
Lesedauer: 2 Minuten

Skirennläuferin Kira Weidle hat ihre erste Podestplatzierung im WM-Winter knapp verpasst, aber einen echten Achtungserfolg eingefahren.

Anzeige

Skirennläuferin Kira Weidle hat ihre erste Podestplatzierung im WM-Winter knapp verpasst, aber einen echten Achtungserfolg eingefahren. Die Starnbergerin (24) belegte beim fünften Weltcup-Abfahrtserfolg der italienischen Olympiasiegerin Sofia Goggia in Val d'Isere den starken fünften Platz.

Zu ihrem dritten Weltcup-"Stockerl" fehlten der einzigen deutschen Starterin 0,32 Sekunden, Siegerin Goggia war 0,59 Sekunden schneller. Die Schweizerin Corinne Suter (+0,24) und Breezy Johnson aus den USA (+0,27) belegten auf der anspruchsvollen "O.K."-Piste die Plätze zwei und drei.

Anzeige

"Es hat sehr viel Spaß gemacht, das ist ein cooler Tag", sagte Weidle mit einem breiten Lächeln, "das Ergebnis ist okay." In der Tat: Besser war sie bislang nur bei ihren beiden dritten Rängen und einem vierten Platz im Winter 2018/19. 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Offiziell! Sinan Kurt wechselt zu Erstligist
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Weidle hatte mit Startnummer 2 vorgelegt und musste zunächst Goggia, dann die WM-Zweite Suter passieren lassen. "Leider" sei dann auch noch Johnson schneller gewesen, sagte sie, "aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Lauf." Obwohl sich mit der hohen Startnummer 30 auch noch die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie vor sie schob.

Dennoch habe das Rennen ihr wieder Selbstvertrauen gegeben, sagte Weidle, die in beiden Trainingsläufen gestürzt war. In der ersten Saison-Abfahrt am Freitag an gleicher Stelle war sie Elfte, sah aber mit Schrecken, wie gleich mehrere Konkurrentinnen verunfallten - alle an der Stelle, die ihr im Training zum Verhängnis geworden war. Die frühere Super-G-Weltmeisterin Nicole Schmidhofer (Österreich) riss sich dabei Kreuz- und Seitenband im linken Knie. Für das zweite Rennen wurde die Unglückspassage entschärft.