Kira Weidle landet auf Rang 23
Kira Weidle landet auf Rang 23 © AFP/SID/JEFF PACHOUD
Lesedauer: 2 Minuten

Snowboarderin Ester Ledecka hat die Ski-Spezialistinnen erneut düpiert und ist beim Super-G in Val d'Isere zu ihrem zweiten Weltcup-Sieg gerast.

Anzeige

Snowboarderin Ester Ledecka hat die Ski-Spezialistinnen erneut düpiert und ist beim Super-G in Val d'Isere zu ihrem zweiten Weltcup-Sieg gerast. Während die deutsche Hoffnungsträgerin Kira Weidle die nächste gute Platzierung nach Rang fünf in der Abfahrt als 23. klar verpasste, setzte sich die Doppel-Olympiasiegerin aus Tschechien hauchdünn vor der Schweizer WM-Dritten Corinne Suter durch (0,03 Sekunden zurück).

Gesamtweltcup-Gewinnerin Federica Brignone wurde Dritte (0,35). Weidle (Starnberg) lag in ihrer schwächeren Disziplin mit 2,28 Sekunden deutlich zurück.

Anzeige

Für Ledecka, die 2018 in Pyeongchang sensationell Super-G-Gold gewonnen hatte, war es der zweite Weltcup-Sieg bei den Alpinen: Vor einem Jahr hatte sie in Lake Louise die Abfahrt gewonnen. In diesem Winter setzte sie sich gleich beim Saisonstart der Snowboarder erneut an die Spitze, ehe sie wieder ins Alpin-Lager wechselte.

"Ich habe mich nicht gut gefühlt und dachte, es waren viele Fehler im Lauf", sagte die 25-Jährige nach ihrem Husarenritt etwas verdattert im ORF: "Das Ergebnis ist besser, als es sich angefühlt hat."

Weidle reagierte enttäuscht, nach dem guten Rennen in der Königsdisziplin hatte sie auf mehr gehofft. Beim fünften Abfahrtserfolg von Olympiasiegerin Sofia Goggia (Italien) fehlten ihr nur 0,32 Sekunden zu ihrem dritten Weltcup-"Stockerl".

"Es hat sehr viel Spaß gemacht, das ist ein cooler Tag", sagte Weidle da noch mit einem breiten Lächeln, "das Ergebnis ist okay." In der Tat: Besser war sie bislang nur bei ihren beiden dritten Rängen und einem vierten Platz im Winter 2018/19.