Mikaela Shiffrin (M.) wird von ihren Konkurrentinnen getröstet
Mikaela Shiffrin (M.) wird von ihren Konkurrentinnen getröstet © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Mikaela Shiffrin fährt beim Riesenslalom im französischen Courchevel ihren 67. Sieg im Weltcup ein. Danach brechen die Emotionen aus ihr heraus.

Anzeige

Bei der Siegerehrung brach es aus ihr heraus: Mikaele Shiffrin sank im Schnee des Zielraums von Courchevel auf die Knie, sie konnte einfach nicht mehr stehen.

Überwältigt von ihren Emotionen vergoss die US-Amerikanerin Tränen der Freude, kurz nachdem sie beim Riesenslalom ihren 67. Weltcup-Sieg eingefahren hatte. Ihre Konkurrentinnen trösteten die Olympiasiegerin. (Ski alpin: Alle Weltcup-Rennen im LIVETICKER)

Anzeige

Nach langer Durststrecke, verletzungsbedingten Rückschlägen zu Saisonbeginn, Wettkampfpausen und dem schwierigen Jahr aufgrund des Unfalltodes ihres Vaters Jeff hat sich die 25-Jährige ganz oben auf dem Podest zurückgemeldet.

"Es ist schwer zu erklären. Ich habe nach dem Tod meines Vaters eigentlich gedacht, dass ich es nicht mehr schaffe. Es ist verrückt, wieder zurück zu sein. Es ist ein bittersüßer Sieg, ein spezieller Moment", sagte Shiffrin, immer wieder von Weinkrämpfen geschüttelt.

Shiffrin vor Brignone und Worley

Shiffrin siegte mit deutlichem Vorsprung vor der Italienerin Federica Brignone (+0,82 Sekunden) und Tessa Worley aus Frankreich (+1,09). Die Favoritinnen Petra Vlhova und Marta Bassino, die das Rennen am Samstag gewonnen hatte, schieden aus.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Zieht es Hulk nach Istanbul?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Rennläuferinnen des Deutschen Skiverbandes (DSV) qualifizierten sich erneut nicht für den zweiten Lauf. Marlene Schmotz schied aus. Andrea Filser (+4,31) und Lisa Marie Loipetssperger (+4,90) belegten die Ränge 41 und 46.

Shiffrin hatte zuletzt am 26. Januar ein Rennen gewonnen, ihr Sieg beim Super-G im bulgarischen Bansko war ihr 66. im Weltcup. Danach war sie wegen des tödlichen Unfalls ihres Vaters Jeff am 2. Februar in die USA gereist, ihr Comeback gab sie erst Mitte November bei den Slalom-Rennen in Levi, wo sie einmal Zweite und einmal Fünfte wurde.

Sie sei "wirklich stolz" auf ihre Leistung, es sei ein unglaublicher Tag", sagte Shiffrin emotional berührt. Sie habe "nicht gewusst, ob ich wieder auf diesem Level fahren kann. Im ersten Lauf habe ich das geschafft, aber ich wusste nicht, ob ich die Stärke für den zweiten Lauf auch habe. Es braucht so viel Energie. Es ist ein Sieg für mein ganzes Team, für meine Mutter. Ich bin nicht alleine gefahren heute - so viele Menschen haben mir heute Kraft gegeben."

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)