Aleksander Aamodt Kilde ist Nachfolger von Marcel Hirscher
Aleksander Aamodt Kilde ist Nachfolger von Marcel Hirscher © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nach der Absage des Weltcups der alpinen Damen wird auch der Männer-Weltcup vorzeitig beendet. Damit steht auch der Hirscher-Nachfolger als Gesamtsieger fest.

Anzeige

Einen Tag nach der Saison der Frauen hat das Coronavirus auch den Weltcup-Winter der alpinen Männer vorzeitig beendet. Die für das Wochenende angesetzten Rennen im slowenischen Kranjska Gora wurden wegen der Pandemie vom Internationalen Ski-Verband (FIS) ersatzlos gestrichen.

Damit steht der Norweger Aleksander Aamodt Kilde als Nachfolger des zurückgetretenen Seriensiegers Marcel Hirscher als Gesamtweltcupsieger fest.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

FIS: Gesundheit hat Priorität

"Die Gesundheit und Sicherheit der Athleten und aller anderen Teilnehmer sowie der Öffentlichkeit stehen an erster Stelle", begründete die FIS ihre wenig überraschende Entscheidung.

Kilde, der nur ein einziges Saisonrennen (Super-G in Saalbach-Hinterglemm) gewann, fand seinen überraschenden Gesamtsieg "fantastisch und sehr surreal".

Die Absage bedauerte er. "Es ist schade, dass wir nicht bis zum letzten Rennen kämpfen konnten", sagte der 27-Jährige der Zeitung VG, "aber die Gesundheit der Leute ist das Wichtigste. Die Entscheidung der FIS ist sehr gut, Sport ist jetzt nur noch die Nummer 2."

Die kleinen Kristallkugeln in Slalom und Riesenslalom gehen jeweils an Kildes Teamkollegen Henrik Kristoffersen. Alle anderen Entscheidungen waren wegen der Absage des Weltcup-Finals in Cortina d'Ampezzo/Italien bereits gefallen.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Liga
    2
    Fussball / 2. Liga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?

Shiffrins Comeback vertagt

Am Mittwoch waren zudem bereits die letzten geplanten Frauen-Rennen im schwedischen Are auf Empfehlung der dortigen Gesundheitsbehörde gestrichen worden. Die große Kristallkugel ging an die Italienerin Federica Brignone.

Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin (USA), die nach dem überraschenden Tod ihres Vaters Jeff in Are ihr Comeback geplant hatte, konnte nicht mehr eingreifen.