Lesedauer: 2 Minuten

Die derzeit pausierende Amerikanerin Mikaela Shiffrin muss die Führung im Gesamtweltcup an eine Italienerin abgeben. In Crans-Montana siegt die neue Gesamtführende.

Anzeige

Der ehemalige Skirennläufer Felix Neureuther hat seine Kritik an der umstrittenen alpinen Kombination bekräftigt. "Der Bewerb ist schon sehr mühsam. Ich will es nicht sehen, wenn Athleten mit vier, fünf Sekunden Rückstand ins Ziel kommen. Da fehlt die Spannung. Es wäre besser gewesen, man hätte das abgeschafft", sagte der ARD-Experte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Podolski, Villa, Iniesta: So lief Finks Japan-Job mit den Superstars
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Superstar Sancho im Formtief
  • Fussball
    3
    Fussball
    Wagner huldigt ehemaligem Bayern-Star
  • Int. Fussball / Premier League
    4
    Int. Fussball / Premier League
    Everton: Horror-Fouls haben Folgen
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Wie Ferrari seine Partner frustriert

Das Rennen am Sonntag in Crans-Montana unterstrich Neureuthers ablehnende Haltung. Patrizia Dorsch, einzige deutsche Starterin, schied nach Rang 22 im Super-G im Slalom aus. Der Sieg ging an Federica Brignone, die in 1:56,24 Minuten vor Franziska Gritsch aus Österreich (+0,92) und der Tschechin Esther Ledecka (+1,82) gewann. Schon die Zehnte Laura Pirovano (Italien) lag über vier Sekunden hinter ihrer siegreichen Teamkollegin.

Anzeige

Brignone führt im Gesamtweltcup

Brignone übernahm durch ihren sechsten Saisonsieg die Führung im Gesamtweltcup mit 1298 Punkten vor Mikaela Shiffrin (1225). Die Amerikanerin pausiert wegen des überraschenden Todes ihres Vaters nach wie vor. Ihre Rückkehr in den Weltcup ist offen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Petra Vlhova (Slowakei) hätte die Chance gehabt, an Shiffrin vorbeizuziehen. Die favorisierte Tschechin, nach dem Super-G noch Zweite, fädelte jedoch im Slalom ein und schied aus.