Lesedauer: 2 Minuten

Thomas Dreßen ist weiter gut drauf: Der Deutsche rast bei der Abfahrt in Wengen auf das Podest - und in die DSV-Geschichtsbücher. Es siegt ein Schweizer.

Anzeige

Skirennläufer Thomas Dreßen hat bei der traditionsreichen Lauberhorn-Abfahrt in Wengen für das nächste Highlight gesorgt.

Der 26-Jährige aus Mittenwald raste als Dritter beim Schweizer Klassiker als erst zweiter Deutscher nach Markus Wasmeier aufs "Stockerl". Doppel-Olympiasieger Wasmeier hatte in Wengen 1987 gewonnen und 1989 sowie 1992 zweite Plätze geholt.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich bin extrem happy", sagte Dreßen nach seiner dritten Podestfahrt in diesem Winter im ZDF. Auf den umjubelten Lokalmatador Beat Feuz, der mit seinem dritten Wengen-Sieg den Weltcup-Rekord der österreichischen Ski-Legende Franz Klammer einstellte, fehlten ihm 0,31 Sekunden. Super-G-Weltmeister Dominik Paris (Italien/+0,29) wurde Zweiter.

Auf der nach nächtlichem Schneefall um über einen Kilometer verkürzten Strecke sicherte Dreßen sein Top-Ergebnis mit einer cleveren Fahrt durch das schwierige Ziel-S. "Da habe ich meinen fetten Arsch nach vorne bewegt", sagte er scherzhaft.

Nicht optimal lief es für Dreßen im oberen Abschnitt bei Minsch-Kante und der folgenden Canadian Corner. "Ich hätte die Eier haben müssen, auch die Canadian Corner auf Zug zu fahren, aber das habe ich mir in dem Moment nicht zugetraut", sagte Dreßen.