Mikaela Shiffrin liegt beim Riesenslalom in Lienz auf Siegkurs
Mikaela Shiffrin liegt beim Riesenslalom in Lienz auf Siegkurs © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Trotz hektischer Vorbereitung rast Mikaela Shiffrin beim Riesenslalom in Lienz zum Sieg. Viktoria Rebensburg verpasst nach schwachem ersten Durchgang die Top 10.

Anzeige

Skirennläuferin Viktoria Rebensburg hat bei ihrem letzten Weltcup-Rennen in diesem Jahr eine Enttäuschung erlebt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Kroos erzählte FC Bayern Lüge
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Rangnick erklärt Milan-Absage
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Martínez zu Topklub aus Frankreich?
  • Transfermarkt
    4
    Transfermarkt
    Neuer Nürnberg-Plan mit FCB-Talent
  • Fussball / 2. Bundesliga
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Nürnberg holt Schweinsteiger

Beim Riesenslalom in Lienz/Österreich belegte die Olympiasiegerin von 2010 den 14. Rang. Nach zwei verunglückten Läufen lag sie 3,38 Sekunden hinter Mikaela Shiffrin (USA), die nach einem kleinen Zwischentief zu ihrem dritten Saisonsieg und ihrem insgesamt 63. im Weltcup fuhr. Marlene Schmotz belegte Rang 22.

Anzeige

Dabei erwischte Shiffrin jedoch alles andere als einen guten Start in den Tag. Wie sie in der ARD erzählte, ging sie davon aus, dass der Wettbewerb erst um 10.30 Uhr und nicht wie eigentlich um 10.15 Uhr beginnen würde. Entsprechen hektisch fiel daher die Vorbereitung der US-Amerikanerin aus.

Shiffrin nun auf Platz zwei der ewigen Bestenliste

Mit dem ersten Riesenslalom-Sieg in diesem Winter überholte sie zugleich die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll (62 Siege) und liegt nun auf Rang zwei der ewigen Bestenliste der Frauen hinter ihrer ehemaligen Mannschaftskollegin Lindsey Vonn (82).

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

 Mehr Weltcup-Siege bei den Männern haben nur die nicht mehr aktiven Marcel Hirscher (Österreich/67) und Ingemar Stenmark (Schweden/86).