Ski alpin: Österreicher Andreas Evers neuer Speedtrainer im DSV , Andreas Evers (rechts) wird neuer Trainer der deutschen Abfahrer
Andreas Evers (rechts) wird neuer Trainer der deutschen Abfahrer © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Mit Andreas Evers verpflichtet der DSV einen Erfolgstrainer für die deutschen Abfahrer. Der Österreicher formte "Herminator" Hermann Maier zum Champion.

Anzeige

Einst trainierte er "Herminator" Hermann Maier, jetzt soll der Österreicher Andreas Evers die deutschen Abfahrer um die Kitzbühelsieger Thomas Dreßen und Josef Ferstl in der Erfolgsspur halten.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) bekanntgab, übernimmt der 51-Jährige die seit dem Wechsel von Christian Schwaiger auf den Chefposten vakante Stelle des Speedtrainers. Schwaiger hatte den langjährigen Chefcoach Mathias Berthold beerbt.

Anzeige

Evers zuletzt in der Schweiz erfolgreich

Evers war in den vergangenen zwei Jahren für die Schweizer Abfahrer um den früheren Weltmeister Beat Feuz zuständig, der im vergangenen Winter die kleine Kristallkugel des Saisonbesten in der Königsdisziplin gewann. Der frühere Rennfahrer Evers begann seine Trainerkarriere 1995 beim Österreichischen Skiverband, wo er von 1999 bis 2012 als Disziplintrainer mit den Abfahrern um Maier zahlreiche Erfolge einfuhr.

Meistgelesene Artikel
  • FBL-EURO-U21-GBR-FRA
    1
    Fussball / UEFA U21 EM 2019
    Eigentor besiegelt England-Pleite
  • Pit Gottschalk, Youssoufa Moukoko, BVB, Borussia Dortmund
    2
    Fußball / Bundesliga
    Unterstellungen bei Moukoko sind unverschämt
  • FC Erzgebirge Aue v SG Dynamo Dresden - Second Bundesliga
    3
    Transfermarkt
    Schalkes pikanter Torhüter-Kreisel
  • FBL-WC-2019-WOMEN-MATCH30-ITA-BRA
    4
    Fußball / Frauen-WM
    Marta bricht Kloses Rekord bei Sieg
  • FC Bayern: Bastian Schweinsteiger spricht über Einstieg von Oliver Kahn
    5
    Fußball / Bundesliga
    Schweinsteiger lobt Kahn-Einstieg

"In den vergangenen Jahren haben sich die DSV-Abfahrer sehr positiv entwickelt", sagte Evers, "ich möchte nun mit meiner Erfahrung und meinem Know-how die bisher geleistete Arbeit erfolgreich weiterführen".

Schwaiger nannte den neuen Mann seinen "Wunschkandidaten". Er schätze dessen "seriöse und fachlich hochqualifizierte Arbeit" sehr, betonte er.